burger
burger

GROOVE PRÄSENTIERT Ghostpoet auf Tour

- Advertisement -
- Advertisement -

Fela Kuti, UK-Grime, Radiohead, Badly Drawn Boy, MF Doom und Squarepusher – das ist das Koordinatensystem der Vorbilder, die der britische MC, Produzent und Sänger Obaro Ejimiwe alias Ghostpoet für die Entstehung seiner musikalischen Mischung aus Blues, Hiphop und Electronica verantwortlich macht. In seinen oft schleppend vorgetragenen Reimen schlafwandelt Ghostpoet thematisch zwischen Tresen, Afterhour und Katerstimmung durch ein vernebeltes London, wie etwa in der ersten Single seines Debütalbums  P e a n u t  B u t t e r  B l u e s  & M e l a n c h o l y  J a m  , der schwer melancholischen Alkoholiker-Hymne Cash And Carry Me Home. Der Sprachwitz und die messerscharfe Ironie seines Sprechgesangs haban ihm die Aufmerksamkeit des BBC-DJs und ehemaligen Talkin’-Loud-Chefs Gilles Peterson eingebracht, der ihn postwendend für sein Label Brownswood Recordings unter Vertrag nahm.

Von 18.11. bis 01.12. tourt Ghostpoet mit seiner Band durch das Groove-Verbeitungsgebiet, und wir verlosen 3×2 Freikarten für das Konzert am Sonntag, den 27. November in Nürnberg. Die Teilnahme ist bis zum 24.11. möglich – schickt uns dafür eine Mail mit dem Betreff Ghostpoet!

 


Video: GhostpoetCash And Carry Me Away

 

Groove präsentiert:

GHOSTPOET
Peanut Butter Blues & Melancholy Tour 2011

18.11. CH-Luzern – Südpol
19.11. CH-Zürich – Exil
22.11. Frankfurt – Silbergold
23.11. Köln – Studio 672
24.11. Heidelberg – Karlstorbahnhof
25.11. A-Linz – Stop. Spot! Festival
26.11. München – on3 Festival
27.11. Nürnberg – Desi
28.11. Berlin – Festsaal Kreuzberg
29.11. Dresden – Scheune
01.12. Hamburg – Clouds Hill Studio

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.

Zehn Jahre Institut fuer Zukunft: „Wir hatten keinen Bock drauf, dass uns alte Leute sagen, wie wir Spaß haben sollen”

Groove+ Zum zehnten Geburtstag zeichnet das Team des IfZ ein ambivalentes Bild des Clubs – und blickt der Zukunft trotzdem optimistisch entgegen.