Start Schlagworte Henrik Schwarz

SCHLAGWORTE: Henrik Schwarz

Office Charts

Mit Midori Takada, Move D und Henrik Schwarz

Midori Takada und Project Pablo setzen auf Entschleunigung, den Rest erledigen diese Woche Privacy, Move D / Reagenz und Rave-Bomben von Henrik Schwarz!

Amsterdam Dance Event 2016

Die 10 Redaktions-Highlights

Wo anfangen? Wo aufhören? Zwei Fragen, die das Amsterdam Dance Event jedes Jahr aufs Neue aufwirft. Wir versuchen sie zu beantworten.

Loco Dice

Henrik Schwarz-Remix von "Party Angels"

Loco Dice lässt "Underground Sound Suicide" ein Remix-Album folgen. Hört den Henrik Schwarz-Remix von "Party Angels"!

Metronomy

Zurück ins Schlafzimmer

Musiker trifft Musiker, Fan trifft Fan: Henrik Schwarz hat für Groove Joseph Mount von Metronomy interviewt.

ADE 2016

Der erste Appetizer

Ein halbes Jahr ist es hin, bis das Amsterdam Dance Event Menschen aus aller Welt Menschen anlockt. Eröffnet wird es von Henrik Schwarz und dem Metropole Orkest.

GROOVE PRÄSENTIERT ADE 2015 (Amsterdam, 14.-18.10.15)

Es gibt viele gute Gründe für einen Amsterdam-Besuch, für Musik-Fans ist das Amsterdam Dance Event der beste. In über 100 Venues bietet das Festival nicht nur für Ravende, sondern auch Branchen-Interessierte ein umfangreiches Programm an. Jetzt heißt es schleunigst den ADE-Zug zu entern!

Groove 154 – Jamie XX

(Mai/Juni 2015)

Magazin Shamir, A DJ’s DJ: Steve Rachmad über Ricardo Villalobos, Label: Lackrec., Meine Stadt: Fetisch (Terranova) über Berlin, Mode: Sadek, Am Deck: Viola Klein, T.B. Arthur, Braille, Jam City, Dave DK, Mein Plattenschrank: Westbam, Kolumne: Nina Kraviz, Und sonst so, Róisín Murphy, Nimm Zwei: Dasha Rush trifft Burnt Friedman   Titelgeschichte Jamie XX: „Mir sind Songtexte egal.“ Von Adele über Four Tet und Radiohead zu Gil Scott-Heron – die Namen gehen kaum prominenter und dennoch war die Gefahr, in der Remix-Sackgasse steckenzubleiben, nicht klein. Sechs Jahre nach dem Debütalbum von The xx legt Band-Produzent Jamie xx nun seine Solo-LP vor. Im Interview wollten wir vom Londoner nicht nur wissen, woher seine Leidenschaft für Steeldrums und Vinylplatten kommt, der Beatmaker sprach außerdem über die Zusammenarbeit mit Alicia Keys und warum er gerade über ein eigenes Clubprojekt nachdenkt.   Special Summertimer 2015: Die besten Partys des Sommers Auch in dieser Festivalsaison scheint es keine Ermüdungserscheinungen zu geben. Im Gegenteil: das musikalische Spektrum wird breiter und neben den langjährigen Big Playern gibt es neue Konzepte zu entdecken. Auf insgesamt 15 Seiten findet ihr eine Auswahl an großen und kleinen Events, für die sich unserer Meinung nach eine Anreise lohnt.   Features Interviews: Ry X trifft Martin Gore, Henrik Schwarz trifft Dennis DeSantis, Porträts: Mathias Kaden, Howling, Shlohmo, Herbert, Gestalter: Leif Podhajsky, Reportage: Robert Johnson / House in Offenbach und Frankfurt (mit Orson Wells, Lauer, TCB und Benedikt Frey), Zeitgeschichten: José Padilla (Café del Mar)   Technik Im Studio mit: George Fitzgerald, Making-of: John Frusciante alias Trickfinger über „After Below“, Technik-Reviews: Rane MP2015 (Rotary-Mixer), Korg Arp Odyssey (Neo-Vintage Synthesizer), Rob Papen RAW (Synthesizer-Plugin), Native Instruments Emotive Strings (Kontakt-Instrument)   Reviews & Charts Top 50, DJ-Charts, Platten der Ausgabe (Alben: Braille, Lauer, Shamir, Compilation: 20 Years of Henry Street Music – The Definitive Collection, Singles: Dorisburg, Tom Trago, Route 8), Tonträger, Clubsteckbrief: Villa Nova (Hamburg), Veranstaltungen, Hotze
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo or 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

DENNIS DESANTIS interviewed by Henrik Schwarz

Interview: Henrik Schwarz A German translation of this interview can be found in Groove 154 (May/June 2015) Dennis DeSantis is a classically trained composer and...

HENRIK SCHWARZ Instruments (Sony Classical)

Klar, wenn man älter wird, und Henrik Schwarz ist ein paar Jahre jenseits der 40, dann fängt man an zu suchen. Kann ja nicht immer nur um Remmidemmi gehen. Schwarz dockt darum bei so genannten ernsthaften Musiken an.

Groove 153 – Head High/Shed

(März/April 2015)

Magazin Aphex Twin: Surfing On Soundclouds, A DJ’s DJ: Darko Esser über Benny Rodrigues, Label: Mord, Meine Stadt: John Tejada über Los Angeles, Mode: Vinti Andrews, Am Deck: Blind Observatory, Buch: Vinyl – The Analogue Record In The Digital Age, Mind Against, Rone, HVOB, Pentatones, Mein Plattenschrank: André Galluzzi, Kolumne: Nina Kraviz, Und sonst so, Giorgio Moroder?, Pioneer Kuvo: Das Ende der Geheimnisse?, Nimm Zwei: Beat Spacek trifft Antye Greie-Ripatti   Titelgeschichte Head High: „Ich bin kein Teil der Berliner Technoszene.“ Ist dieser lächelnde Kerl auf unserem Cover tatsächlich René Pawlowitz? Jener Produzent also, der mit seinem Projekt Shed nicht nur beeindruckende Alben, sondern als Head High auch noch zahlreiche Hit-Singles veröffentlicht hat? Ja, er ist es wirklich. Hinter dem Mienenspiel steckt keine Imagekampagne, sondern die Bestätigung, dass manche Wahrheit von einem Irrtum ausgeht – von wegen Pawlowitz ist nur dieser grimmige Typ, der keinen Bock auf Interviews hat. Der gebürtige Brandenburger sprach mit Sebastian Weiß nicht nur über Nostalgie, sondern erklärt uns auch, warum es keinen Fortschritt mehr im Techno geben kann und wieso das Jahr 2015 ganz im Zeichen seines Projekts Head High stehen wird.   Special: Licht im Club Im Club ist der DJ der Held. Dabei sind für eine tolle Party nicht nur die richtigen Platten, sondern auch andere Faktoren essenziell. Während die Menschen im DJ-Booth als die großen Superstars gefeiert werden, rückt das Handwerk der Lichtmänner zumeist in den Hintergrund. Wir widmen ihnen ein Special, um der Frage nachzugehen: Welche Rolle spielt das Licht in der heutigen Clubkultur?   Features Interview: Scuba, Gestalter: Trevor Jackson, Porträts: Anthony Naples, Future Brown, Pearson Sound, Damiano von Erckert, Nick Höppner, Fotostrecke: „120 After“, Reportage: Bristol Sound, Zeitgeschichten: John Carpenter, Im Studio: Ruede Hagelstein, Making-of: Henrik Schwarz über „Leave My Head Alone Brain Seven“   Technik-Special Pioneer XDJ-1000, Steinberg Cubase 8 Pro, Faderfox PC4 & SC4, Sennheiser HD8 DJ, Sonible frei:raum, „Logic Pro X – Das Handbuch“   Reviews & Charts Top 50, DJ-Charts, Platten der Ausgabe (Alben: Björk, DJ Sotofett, Scuba, Compilation: Live At Robert Johnson – The Livesafer 2 Compilation, Singles: KiNK, Planetary Assault Systems, Roman Flügel), Tonträger, Clubsteckbrief: Kassablanca (Jena), Veranstaltungen, Hotze
Um diesen Beitrag zu lesen, musst Du ein Groove-Abo haben. Du unterstützt damit die einzige unabhängige Berichterstattung über elektronische Musik und Clubkultur im deutschsprachigen Raum. Falls Du schon ein Abo hast, logge Dich bitte hier ein: log in. Falls du noch keins hast, kannst du hier ein 1 Jahr Online Abo or 1/2 Jahr Online Abo abschließen.

DIVERSE Masse (Ostgut Ton)

Masse heißt ein vom Berliner Staatsballett und dem Berghain gemeinsam produzierter Tanzabend. Jeder der drei ChoreographInnen Nadja Saidakova, Xenia Wiest und Tim Plegge arbeitet...

HENRIK SCHWARZ Take Words In Return (Watergate 010)

Nach Guillaume & The Coutu Dumonts’ „The Drums“ erfährt eine weitere Perle aus der üppigen Watergate X-Compilation zum zehnjährigen Geburtstag des Berliner Clubs ihre...

GROOVE CD 50 Die Jubiläumsausgabe im Überblick

Besondere Anlässe erfordern besondere Maßnahmen. Seit sieben Jahren stellen wir für jede Ausgabe der Groove eine CD zusammen – als Begleitung zu den im...

ÂME „Wir wollten den Kampf!“

Text: Thilo Schneider, Fotos: Michael Mann Erstmals erschienen in Groove 134 (Januar/Februar 2012) Es war ein entscheidendes Jahr für Kristian Beyer und Frank Wiedemann, zusammen bekannt...

JESSE ROSE „Vergiss das Geld!” (Teil zwei)

Text: Sascha Uhlig, Fotos: Bree Kristel Clarke Erstmals erschienen in Groove 133 (November/Dezember 2011) Zum ersten Teil des Interviews Du sprachst eben über Platten, die sich fünf...

JESSE ROSE „Vergiss das Geld!”

Text: Sascha Uhlig, Fotos: Bree Kristel Clarke Erstmals erschienen in Groove 133 (November/Dezember 2011) Er ist einer der umtriebigsten Multitasker der britischen Houseszene. So verwundert es...