burger
burger
burger

Chontane: Trackpremiere von „Apeth”

- Advertisement -

Chontane (Foto: Presse)

Seit geraumer Zeit formt eine neue Welle von Produzent*innen tatkräftig neue Spielarten von Techno. David Natochen alias Chontane ist einer von ihnen. In Sachen Veröffentlichungen startet das Jahr für das Jungtalent mit einer Fünf-Track-EP namens Perseverance für das Label ARTS. 

Sowohl das Studium des Sound Design als auf Auflegen und Produzieren ab dem zarten Alter von 16 Jahren verhalfen Natochen früh, seinen Signature-Sound zu finden. Nun hat der in Berlin aufgewachsene Ukrainer in relativ kurzer Zeitspanne Veröffentlichungen bei angesagten Labels wie Rekids, ARTS und Voltage Imprint zu verzeichnen. In unserem Groove-Podcast vom Beginn des Jahres teilte er mit, dass auch Lobster Theremin und Mutual Rytm Gefallen an seinen Produktionen gefunden haben. 

Mit der nun zweiten EP für ARTS stellt Chontane seine Fähigkeiten als versierter Produzent abermals unter Beweis. Während die A-Side mit gehobenen Tempi und Four-on-the-Floor-Grundgerüst durch organische FX Sounds und abstrakten Sounds zum Leben erweckt werden, startet die B-Side bei 135 BPM. Bei „Apeth” hat sich Natochen in Sachen Sound Design kräftig ausgetobt. Organisch passt sich der hektische Pitch-Modulation im Intro dem treibenden Beat unter, während sich harmonische Klangflächen, effektierte Synthsounds und detaillierte Breaks das Arrangement des Tracks bis zum Schluss zum Glänzen verhelfen. 

Perseverance

A1. Tiama
A2. Moellex
A3. Cryo
B1. Apeth
B2. Chrome Foil

Format: Vinyl / Digital
VÖ: 1. Juli 2022

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.