Kittin (Foto: Presse)

Miss Kittin – neuerdings abgekürzt als Kittin – erweist sich als treue Begleiterin unserer Groove-Charts und kuratierte über die letzten Jahrzehnte etliche Charts. Das i-Tüpfelchen ihrer Groove-Beständigkeit folgte dann mit ihrem Mix, den sie anlässlich des 20. Geburtstags der Groove machte.

Vor über 20 Jahren arbeitete Caroline Hervé alias Miss Kittin mit ihrem musikalischen Partner The Hacker an ihrer ersten gemeinsamen Platte Champagne!, die auf DJ Hells International Deejay Gigolo Records erschien. Etliche Kollaborationen mit Größen wie Sven Väth, Justin Berovi oder Dubfire folgten und bis 2018 erschienen insgesamt 4 Soloalben der Französin.

In ihren Charts From The Past aus der Januar/Februar-2007-Ausgabe der Groove hört man ihre Vorliebe für housigen Techno etwa von Extrawelt, SLG oder Moby. Das insgeheime Highlight der Platzierung verbirgt sich hinter „Alaska (Substance Remix1)“- ein Boost aus raumeinnehmenden hallenden Minimal-Techno. Kittin sorgt jedoch auch für reichlich Vielfalt und überrascht mit musikalischen Alleingängen wie dem 80er Hip-Hop Track „Jam On It“, Amy Winehouse Soul-Track „Back to Black“ oder Synth Pop von Psyche mit „Unveiling The Secret“. Ihre erste Platzing kührt dann noch den stimmungsvoller Disco-Banger „You and Me“ von The Hasbeens.

Diese und viele weitere DJ-Charts findet ihr in der GROOVE Ausgabe #104 oder in unserem Heft-Archiv.

10. Amy Winehouse – Back to Black

9. Davidovitch – Insider

8. Extrawelt – Schmedding 8000

7. SLG – Trapez 70

6. Mazi & Duriez – Chicago, A Wake Up Call

5. Monolake – Alaska (Remixe)

4. Newcleus – Jam On It!

3. Moby feat. Debbie Harry – New York… (Radio Slave Remix)

2. Psyche – Unveiling The Secret

1. The Hasbeens – Clone

Vorheriger ArtikelCarsten Klemann: Berliner DJ überraschend verstorben
Nächster ArtikelHigh Speed Precision: Trackpremiere von „Overkord”