Sarah Kreis und Caleesi (Foto: Diego Ortiz)

Vom 30. Juli bis zum 1. August gehen auf dem Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen elektronische Musik und Klassik eine Liaison ein. Als Kupplerinnen fungieren dabei auch Caleesi und Sarah Kreis, die mit einem gemeinsamen DJ-Set träumerischen Techno-House und die „Perlen ihrer jeweiligen Kollektionen” zu einem trippigen Klangerlebnis zu verschmelzen gedenken. Was das Detect Classic Festival für Erstere bedeutet, wie sich Sarah Kreis’ Herangehensweise im Rahmen eines b2bs verändert und wie sich die inzwischen renommierte Veranstaltung über die Jahre entwickelte, lest ihr im Festival-Interview mit den beiden Musikerinnen.


Mir wurde zugetragen, dass ihr die Idee des Detect wie kaum jemand sonst verkörpert und versteht. Was bedeutet das Festival für euch?

Caleesi und Sarah Kreis: Für uns verkörpert das Detect Classic eine ziemlich einzigartige Möglichkeit, die Grenze zwischen elektronischer und nicht elektronischer Musik innerhalb unseres Sounds zu erforschen und in einer Art Live-Podcast einem Publikum zu präsentieren. Für uns beide haben Podcasts einen besonderen Stellenwert, weil wir da nicht nur reine Tanzmusik, sondern all unsere Facetten und Nuancen in einer schönen Geschichte verpacken können. Wir haben über die Jahre zwar viele Konzepte und Formate gesehen, aber es ist schon selten, dass man eine musikalische Reise gestalten kann, die nicht explizit nur der Dancefloor-Bespaßung dient. Eine Geschichte eben.

Caleesi, du bist mit dem Detect gewachsen. Kannst du die Entwicklung von den Anfängen des Festivals bis in die Gegenwart nachzeichnen?

Das war so ein bisschen wie das Wachstum eines Kindes! Zuerst stolperte es voller Begeisterung und Freude herum, dann ist es ein paarmal hingefallen, hat sich die Knie abgestaubt und ist dann mit jedem Jahr immer zielsicherer gelaufen. Heute habe ich den Eindruck, dass das Detect auf kreativer, aber auch auf organisatorischer Ebene immer ausgereifter wird und eine verrückte Idee mit vielen Stakeholdern in etwas Greifbares verwandelt hat. 

Auf dem diesjährigen Detect spielt ihr nicht zum ersten Mal als b2b-Act. Was macht euch als Duo aus? Wo liegen die Unterschiede zu euren Solo-Auftritten?

Sarah: Wir haben eine riesige Begeisterung für den Stil der anderen und lieben es als b2b, dass wir vorab nie wissen können, wohin unsere Reise genau gehen wird. Es ist immer eine Momentaufnahme der Stimmung und der Trackauswahl der anderen – Caleesis Tracks inspirieren mich dazu, auch mal ganz andere Nummern aus meinem Repertoire auszupacken, als ich sie vielleicht in einem Solo-Set auswählen würde. Wir erzählen gemeinsam einfach eine Geschichte, und ich schätze es an unseren Sets sehr, wie wir als Duo, aber auch gemeinsam mit der Crowd verschiedene Akte dieser Reise schreiben können: An einem Strang ziehen, aber auch stilistisch Kontraste setzen und jede für sich mal abgefahrene eigene Nuancen einbringen. Bei Solo-Sets hört man natürlich schon unsere unterschiedlichen Stile heraus, sei es beim Mixen oder bei der Auswahl. Caleesi steht musikalisch wahrscheinlich für mehr Drama und super deepe Sets. Und ich habe oft einen Hang zu melancholischeren Synths und Tracks, die sich durch viele Details anstatt eines großen Hauptelements auszeichnen.

Wie geht ihr das Detect-Set an, immer im Hinterkopf, dass sich das Festival zwischen Elektronik und Klassik bewegt?

Wir sammeln seit Monaten schon die Perlen unserer jeweiligen Kollektionen – es gibt immer ungewöhnliche, besondere Tracks, die man über die Jahre entdeckt und die nur darauf warten, im richtigen Kontext gespielt zu werden. Kurz vorher setzen wir uns dann zusammen und schauen mal, welche Geschichte wir erzählen können.

Was erwartet ihr euch von der diesjährigen Ausgabe? Gibt es andere Künstler*innen, auf die ihr euch besonders freut?

Wir freuen uns ganz besonders auf Afar und auf das Detect Ensemble – perfekte Beispiele für das, was das Detect verkörpert!

Groove präsentiert: Detect Classic Festival 30. Juli bis 1. August 2021

Line-Up: Afar, Air Cushion Finish, Andi Otto & Band, Arutani, Baldur Brönnimann, Brandt Brauer Frick, Bobby Rausch, Caleesi & Sarah Kreis, Daensen, Detect Ensemble, Dictaphone, Fog Puma, Gina Sabatini, Hania Rani & Dobrawa Czocher, Jane Ulé, Junge Norddeutsche Philharmonie, Kaan Bulak, Kulku, Lasse Lambretta, Martha van Straaten, Matrigal, Mattmosphere, Mytripismytrip, Oh No Noh, Orchester im Treppenhaus, Pantha du Prince, Random Orchestra, Signum Saxophone Quartet, Simon Höfele, Tamás Pálfalvi, Thor Rixon

Tickets findet ihr hier.

Detect Classic Festival
Flughafenstraße 10
17039 Trollenhagen

Vorheriger ArtikelPop-Kultur 2021: Berliner Festival startet den Vorverkauf
Nächster ArtikelUtrecht: 1000 Besucher*innen nach Festival infiziert