Acid Maria im Münchner Club Die Registratur (Foto: Wiki)

Sommer 1996. Längst hat sich die rebellische Musik der Jugend zu einem weltweiten Phänomen entwickelt. Deutschland wird langsam, aber sicher mit einem Teppich aus Clubs bedeckt. Die Techno-Metropolen Frankfurt und Berlin geben als wegweisende Standorte die Richtung vor, doch auch in München bildet sich eine durchaus ernst zu nehmende Szene. Das weiß auch Angelika Lepper, besser bekannt als Acid Maria, die nicht nur Miteigentümerin eines Clubwear-Ladens, sondern auch eine Hauptakteurin des ersten Münchner Techno-Clubs, des Ultraschall, war. Als Resident-DJ prägte sie diese Institution maßgeblich. Mehr dazu erzählte Acid Maria kürzlich im Interview für den Groove Resident Podcast 16.

Neben veröffentlichten Produktionen mit Steve Bug, Markus Güntner, den Gebrüdern Teichmann und Abe Duque begann sie für das 1996 von DJ Hell gegründete Label International DeeJay Gigolo Records Projekte zu programmieren und aufzutreten. Später wurde sie auch Resident-DJ im Ultraschall-Nachfolger Harry Klein, im WMF Club und der Clubreihe Killekill in Berlin sowie im Kölner Club Subway. Außerdem ist sie Gründungsmitglied des Netzwerks female:pressure, das sich für eine stärkere Präsenz für Frauen in der elektronischen Musik einsetzt.

Acid Maria zeigt in ihren Charts eine trippige Auswahl an Tracks, die zwischen Techno und Chicago-House wandern und erahnen lassen, wie sie der bayerischen Landeshauptstadt ihren musikalischen Stempel aufgedrückt und dazu beigetragen hat, dass das Ultraschall legendär wurde. Von perkussiven Rhythmen von DJ Rush, einer ihrer eigenen Produktionen mit Steve Bug bis hin zu dem House-Klassiker „It’s All Right” von Sterling Void & Paris Brightledge wird ein breites Spektrum in den bunten Farben der 90er abgedeckt.

Diese und viele weitere DJ-Charts findet ihr in der GROOVE-Ausgabe #40 oder in unserem Heft-Archiv.

10. Dopplereffekt – I Want To Be A Pornostar

9. Romanthony – Now You Want Me

8. Steve Bug vs. Acid Maria – Da String (Remix)

7. DJ Rush – Rush Rules

6. Vice – Player Hater

5. Dr. Rockit – E Is For Electric

Leider gibt es momentan keine Möglichkeit diesen Track online zu streamen. Mehr Informationen findest du hier.

4. Auto Kinetic vs. DJ Slip – Elephant Chant

3. Dopplereffekt – Pornographic Movies

2. Tha Track Assassin – State Of Emergency EP

1. Sterling Void – Paris Brightledge – It’s All Right

Vorheriger ArtikelAlbum des Monats: Mai 2021
Nächster ArtikelMeine Stadt: Heideton Records über Walsrode