Sophia Saze (Foto: Austin Horton)

Sophia Saze kommt ursprünglich aus Tiflis, residiert aber mit Zwischenstopp in New York inzwischen in Philadelphia. Ihr Weg zur Musik begann traditionell. Schon früh nahm sie klassischen Musik- und Tanzunterricht. Mit dieser Basis wendete sie sich vor dem Hintergrund der jungen, aufstrebenden Technoszene ihrer Heimatstadt der elektronischen Musik zu. Im Jahr 2019 erschien ihr zweiteiliges Debütalbum Self auf Kingdoms. Die positive Resonanz der Szene resultierte in Remixen von bekannten Vertreter*innen der Szene wie etwa Roman Flügel. Für die Stalker EP, dem vierten Release auf ihrem Label Dusk&Haze, kollaboriert sie nun mit dem befreundeten New Yorker Künstler RDO/ATK.

„Fucking Crazy B” ist voller Energie. Die super trippige Perkussion paart sich perfekt mit dem leicht gebrochenen Kickdrum-Pattern. Für einen schönen Kontrast sorgt eine sehr beständige, wummernde Bassline im Hintergrund, die dem Vielen, das passiert, mit einer gewissen Ruhe entgegentritt, und für einen super flüssigen Drive sorgt. Ab und zu lassen sich kaum erkennbare Gespräche in der Lo-Fi Ästhetik von einer nicht ganz getroffenen Radiowelle hören. Im gesamten Track verzichten Saze und RDO/ATK auf melodische Elemente. Die vermisst man aber auch gar nicht. Dafür erfüllt „Fucking Crazy B” eine Sache nämlich viel zu gut: die Hörer*innen regelrecht durchzuschütteln.

·


Stalker (Dusk&Haze)

1. Stalker
2. Fucking Crazy B
3. Talk To You In Your Brain
4. Acid B

Format: Digital/Vinyl
: 22.02.2021