Reeko (Foto: Presse)

Für viele Künstler*innen, die ständig zwischen Auflegen und Produzieren wechseln, war 2020 eines der produktivsten Jahre seit langem. Juan Rico, Teil der spanischen Techno-Armada Pole Group, steht dabei an vorderster Front. Bereits unter seinen zwei bekanntesten Pseudonymen Reeko und Architectural hat er im von Corona beherrschten Jahr zwei Alben, eine 39-Track-Compilation mit ausschließlich eigenen Tools, drei EPs sowie ein knapp einstündiges Live-Set veröffentlicht. Wer jetzt denkt Masse statt Klasse, der*die sollte sich mindestens einen Tag Zeit nehmen und sich selbst ein Bild von den aktuellsten Releases auf R&S, Semantica und Mental Disorder machen. Wer es bereut, werfe den ersten Stein.

2021 läuft die Maschinerie weiter und Reeko erweitert mit der Dogma EP den Katalog des benachbarten Labels Semantica um ein weiteres Werk. In allen vier Tracks hören wir seine geballte Erfahrung darin, sakrale Klangräume zu erschaffen, die aber keineswegs den Sound für Gotteshäuser darstellen. Begleitet von unaufhaltsam flatternden Rotorblättern, fräst sich „Dogma 03” immer tiefer in die düsteren Gefilde des Industrial-Sounds, bleibt dabei aber stets rhythmisch. Mit roher Gewalt und einer präzisen Kick liegt so die Idee nah, dass dadurch mit Leichtigkeit eine ganze Armee angetrieben wird.

Hört hier unsere exklusive Premiere von „Dogma 03”:

·

Dogma (Semantica)

01. Dogma 01
02. Dogma 02
03. Dogma 03
04. Dogma 04

Format: 12” Vinyl / Digital
VÖ: 08. Februar 2021