Heiko M/S/O (Foto: GROOVE Archiv)

Vor seinem Tod hat der Frankfurter DJ Heiko M/S/O 12 Sets aufgenommen, die eine Art Vermächtnis von ihm als DJ darstellen, die nach und nach auf seiner Tribute-Website veröffentlicht werden. Nach der The Myth of Dorian Gray-Reihe erschien am 26. Januar ein neuer Mix mit dem Titel „Life is the rhythm”.  

Bereits im Alter von 14 mixt Heiko „M/S/O” Schäfer Schallplatten, um sie danach auf Kassette zu editieren. Nach diversen selbst veranstalteten Partys und regelmäßigen Besuchen im Frankfurter Omen und Dorian Gray beginnt seine Karriere in der Techno-Szene als Teilzeit-Plattenverkäufer bei Boy Records in Frankfurt. Ein Wechsel zum gerade frisch gegründeten Delirium Record Store führt Heiko zu seinem späteren DJ Partner Ata Macias, mit dem er erstmals Resident-DJ im Frankfurter Club Plastik wurde. 1992 produzieren Ata, Atom TM und Heiko M/S/O unter dem Pseudonym Ongaku ihre erste gemeinsame Platte namens Mihon. Später gründen Ata und Heiko M/S/O das Label Ongaku Musik, auf dem sie mit dem Sublabels Klang Elektronik und Playhouse über 370 Katalognummern veröffentlichen. Später konzentriert sich Heiko M/S/O auf seine DJ-Arbeit und tritt in Japan, Südamerika oder den USA und in eine Vielzahl namhafter Clubs, etwa Tresor, Berghain (Berlin), Fabric (London) sowie im Amnesia und Space auf Ibiza auf.