Lehmann Club Stuttgart (Foto: Presse)

In Baden-Württemberg haben sich zum jetzigen Zeitpunkt mehr als 85 Clubs, Spielstätten, Kulturzentren, Labels, Festivalveranstalter*innen, Musiker*innen und Initiativen zusammengeschlossen, um gegenüber der Landespolitik mit geeinter Stimme aufzutreten.

Auf ihrer Homepage äußert die Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg, dass sie Kulturschaffende aus den populärmusikalischen Bereichen gegenüber der Verwaltung, Politik und Wirtschaft vertritt und als Moderatorin zwischen ihren Mitgliedern, der Landesregierung und ihren Gremien dient.

Vor dem Hintergrund, dass es bisher keine Institution auf Landesebene gibt, die diese Aufgaben übernimmt, haben sich die Akteur*innen das Ziel gesetzt, in Zukunft die regionale Vernetzung der Clubkultur in Baden-Württemberg zu koordinieren. Neben Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen, dem Aufbau einer Wissensdatenbank sowie der Unterstützung der Mitglieder auf allen Ebenen arbeitet die IG im Hinblick auf die Landtagswahlen in zwei Monaten daran, die teilnehmenden Parteien anhand eines Fragenkatalogs zu ihren konkreten Positionen zu Nachtleben und Clubkultur zu befragen.