Denham Audio (Foto: Presse)

Neuerdings macht das Trio Denham Audio aus Sheffield mit kompromisslosem Breakbeat und UK-Bass auf sich aufmerksam. So haben die drei unter anderem im September auf dem renommierten Imprint Lobster Theremin veröffentlicht.
Der britische Künstler James Welsh hat den Track „Cold Land” ursprünglich unter seinem alias Kamera 2015 auf Phantasy Sound released. Das ebenfalls britische Label, gegründet von Erol Alkan, schmückt seinen Katalog mit Veröffentlichungen von bekannten Künstler*innen wie Terr, Daniel Avery oder Red Axes. In einer Aktion von mehreren Retrospektiven des Label-Portfolios erscheinen nun Remixe von Denham Audio, einmal der etwas weichere „Melodic Mix” und in der GROOVE-Premiere der härtere „Raw Mix”.

Der Track eröffnet mit harten Breakbeat-Cuts und nimmt schnell noch einiges mehr an Perkussion auf. Bald setzt eine peitschende Acid-Line ein und bildet ein Stück, das für viele schon ein fertiger Track wäre. Überboten wird die Euphorie allerdings etwas später von einem fröhlichen, super melodischen Synthesizer-Pattern.
Kurze Beat-Pausen gefüllt mit Melodie geben Zeit, diesen Zustand der Ektase zu verarbeiten, aber mit Sicherheit nicht mehr als nötig, denn schon im nächsten Moment setzen mit voller Wucht die Drums wieder ein. Der Track liefert absolutes Dancefloor-Material und ist ein garantierter Club-Crusher für alle, die nicht genug von purer 90er-Jahre Energie bekommen können.

·

Cold Land (Denham Audio Remixes)

1. Cold Land (Denham Audio Melodic Mix)
2. Cold Land (Denham Audio Raw Mix)
3. Cold Land (Phantasy Sound)

Format: Digital/Vinyl
: 11.12.2020