Roland TR-909 (Foto: Brandon Daniel)

Der 909-Day zelebriert Rolands ikonische Drum Machine TR-909, ohne die sich das globale Musikgeschehen zweifelsohne anders entwickelt hätte. Besonders auf die elektronische Musik hatte sie einen immensen Einfluss, der sich keineswegs in Jam-Videos einer Detroiter Ikone vor spartanischem Hintergrund erschöpft. Zwar gilt die 909 hauptsächlich als Produktionsmittel für Techno, ihr Drumming formte aber auch den ein oder anderen House-Klassiker, wie folgende Liste beweist.

10. Aphex Twin – Heliosphan

So geisterhaft wie Aphex Twin sich gerne gibt, ist auch sein Track „Heliosphan”. Der Song erschien auf dem Album Selected Ambient Works 85-92 zu einer Zeit, als Richard David James noch am Cornwall College im englischen Südwesten studierte. Der Track, der weder Kanten noch scharf umrissene Linien aufweist, könnte gleichzeitig Anbetungs-Hymne in einer kalten Kathedrale und musikalische Begleitung eines verschwommenen Morgens an der dortigen Küste sein. Louisa Neitz

9. Daft Punk – Revolution 909

„One More Time”, „Harder Better Faster Stronger” oder, für die ganz Hartgesottenen, „Get Lucky”. Daft Punk hatten diverse Hits, die das Nervenkostüm mit Nachdruck zu strapazieren vermögen. Ganz anders geriert sich das bescheidene „Revolution 909” vom genialen Debütalbum Homework. Eine sparsame Bassline, mit die schönsten Hi-Hats in der Geschichte der elektronischen Musik und eine Melodie, die zwischen leierndem Vocal-Sample und zarten Keys changiert – der perfekte Loop. Nicht zu vergessen das faszinierende Video zum Track, das bei gemeinen Raver*innen nicht nur die Lust auf illegale Partys und politische Emanzipation, sondern auch auf kulinarische Selbstermächtigung am Kater-Sonntag weckt. Maximilian Fritz

8. Frankie Knuckles – The Whistle Song

Frankie Knuckles ist zweifelsohne eine der wichtigsten Figuren der House-Geschichte. 1991 veröffentlichte der Godfather of House seinen wohl größten Hit. Der vielzitierte „Whistle Song” mit seiner eingängigen Pfeif-Melodie kommt so leicht daher, dass hier sogar die sonst so dominante Drummachine nur ganz sanft den Takt vorgibt. Wahrlich ein Meisterwerk und nur einer von vielen Gründen, warum Frankie Knuckles weiterhin unvergessen bleibt. Jonas Hellberg

7. Inner City – Good Life

Zeitlos. Ein Begriff, der heutzutage leider viel zu inflationär verwendet wird und vielen Produktionen sehr früh einen Orden verleihen soll. Bei Inner Citys „Good Life” würde wahrscheinlich niemand widersprechen, die noch nicht existierende Hall of Fame für House Musik mit diesem Klassiker zu bereichern. Kevin Saunderson, der als Mitbegründer des Detroit Techno gilt, hat mit seinem House-Pop-Projekt Inner City neben „Good Life” viele weitere Charterfolge wie „Big Fun” und „Ain’t Nobody Better” produziert. Der klassische 909-Groove, gepaart mit Paris Greys Stimme, geben diesem Stück seinen unbeschwert sommerlichen Charakter. Philipp Thull

6. Jeff Mills – The Bells

Wie flink Jeff Mills’ Finger über die TR-909 fliegen können, stellte er schon mehrfach unter Beweis. Nicht zuletzt bei einem Live-Auftritt mit dem Orchester von Montpellier am Pont du Gare zum zehnten Jahrestag der Aufnahme des Bauwerkes zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auch dort spielte er The Bells, einen Track, der sich in die Geschichte des Techno einbrannte. In der Originalversion prescht der Klassiker allerdings ohne Orchesterunterstützung mit minimalistischem Arrangement aus Kicks und Snares unaufhaltsam voran. Sein selbstbestimmtes Tempo im Galopp meistert Mills jedoch mit einer betörenden Leichtfüßigkeit. Louisa Neitz

5. Joey Beltram – The Start It Up

Nicht nur Jeff Mills demonstrierte, was eine 909 bei Vollbelastung zu leisten vermag. Auch Joey Beltram bewies ein ums andere Mal, welche perkussiven Meisterleistungen aus Rolands Drum Machine zu holen sind. Prominentestes Beispiel dafür ist mit Sicherheit „Energy Flash”, „The Start It Up” stellt das rohe Drumming der Techno-Wunderwaffe aber wie kaum ein anderer Track heraus. Etwas über fünf Minuten erstreckt sich der rohe Analog-Jam, der tribalistisch wie behände Claps, Kicks und raschelnde Hi-Hats übereinander schichtet. Maximilian Fritz

4. Kerri Chandler – Track 1

1993 veröffentlicht, erobert dieser Deep-House-Klassiker seit fast drei Jahrzehnten immer noch mühelos jede Tanzfläche. Auch wenn die hüpfenden Akkorde und die dicke Bassline den Klassiker von Kerri Chandler unverkennbar catchy machen, wäre dieser Track nicht zu denken ohne den fetten Sound der 909. From ‘93 ‘til infinity treibt das Pattern auch heute noch durch die Nacht. Johann Florin

3. Orbital – Halcyon On and On

Wenn man sich über die Inspiration für diesen Track informiert, bekommt der hypnotisierende Sound eine ganze andere, melancholische Wendung. Die Brüder Paul und Phil Hartnoll, die zusammen das Duo Orbital gründeten, widmeten „Halcyon On and On” ihrer Mutter, die jahrelang süchtig nach dem gleichnamigen Betäubungsmittel war. Ein Jahr nach dem Release des Originals „Halcyon” veröffentlichten die beiden eine neue, kaum kürzere Version. Diese durch den melodischen und rhythmischeren Beat sowohl in der Dance Music als auch in Filmen wie Mortal Kombat ihren Platz. Knapp zehn Minuten 909-Ambient-House zum dahinschweben. Philipp Thull

2. Raymond Castoldi – The Solo

Eigentlich als Organist im Madison Square Garden bekannt, veröffentlichte Raymond Castoldi zwischen 1992 und 1994 eine Reihe von Deep-House-EPs, die auf seinem in Eigenregie geführten Label X-Ray Records erschienen. Mit „The Solo” ist ihm dabei ein Deep-House-Floater par excellence gelungen. Leichtfüßig, aber bestimmt läuft der 909-Beat des Tracks, getrieben von einer schönen Bassline, über die harmonische Akkord-Landschaft. Johann Florin

1. Tracie Spencer – This House

1990 veröffentlichte die damals 14(!)-jährige Tracie Spencer ihren bis heute erfolgreichsten Song „This House”. Mit dem eingängigen Refrain „This house is our house – do it for the people” reihte sie sich quasi in die Tradition der Hausbesetzer-Szene ein. Na gut, dieser Vergleich ist wohl etwas weit hergeholt. Der Track hat nichts mit Rio Reiser zu tun, ist dafür aber ein Sinnbild vieler Pop-Songs der späten Achtziger und frühen Neunziger. Der 909-Beat ist dabei grundlegender Bestandteil des New Jack Swing. Jonas Hellberg