Clubtreiben (Foto: Baptiste MG / Unsplash)

Die Regierung um Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat sich auf ein 100 Milliarden schweres Hilfspaket namens France relance geeinigt. In den kommenden drei Jahren soll dieses Paket verteilt werden, um der französischen Wirtschaft auf die Beine zu helfen. 2 der 100 Milliarden Euro sollen in den Kulturbereich fließen. 

Laut dem französischen Kultusministerium arbeiten schätzungsweise 670.000 Menschen in rund 80.000 Kulturunternehmen und erzeugen damit 2,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Ziel der Maßnahmen sei es, Vorort-Veranstaltungen wieder zu ermöglichen, Kulturschaffende zu unterstützen, das Kulturerbe zu bewahren und in die Kultur- und Kreativwirtschaft zu investieren.

Jenseits der finanziellen Unterstützung dürfen seit dem 1. September bis zu 5.000 Menschen im Freien feiern. Obwohl die aktuellen Neuinfektionen pro Tag die der ersten Welle deutlich übersteigen, gestattet die Regierung weiterhin Openair-Veranstaltungen. 

Anfang August berichteten wir über einen offenen Brief zur Rettung der Clubkultur von über 170 Akteur*innen der elektronischen Musiklandschaft an die Kultusministerin Roselyne Bachelot.