Catnapp (Foto: Sylvie Weber)

Die Argentinische Künstlerin Catnapp wird bei der diesjährigen digitalen Edition des Pop-Kultur Festivals ihr Projekt namens DAMAGE Experience vorstellen. Dieses bietet eine immersive therapeutische Erfahrung, die das Publikum mit seinen tiefsten und stärksten Ängsten konfrontiert. Wir haben uns mit Catnapp virtuell ausgetauscht und ihr ein paar Fragen zu DAMAGE Experience, virtuellen Festivals und dem Zusammenhang zwischen Corona und ihrer Kreativität gestellt.


Wie bist du auf das Konzept der DAMAGE Experience gekommen?

Ich wollte eine neue Erfahrung fürs Publikum schaffen, da es ja im Moment keine Live-Konzerte gibt, an dem es teilnehmen könnte. Ich denke, es ist wichtig, dass ich den Leuten eine sensorische und einbeziehende Erfahrung biete, sie näher an die Show heranbringe und ihnen das Gefühl gebe, ein Teil davon zu sein.

Aus diesem Grund habe ich beschlossen, die Show, oder besser gesagt den Kurzfilm, aus dem Blickwinkel des Publikums zu drehen. So als würden die Zuschauer*innen direkt an der Aufführung teilnehmen, den gesamten Ton binaural aufnehmen und verarbeiten. Zum Zeitpunkt der Entwicklung des Konzepts habe ich viel Selbstforschung betrieben. Ich glaube, dass viele von uns in den letzten Monaten aufgrund der gegenwärtigen extremen Umstände der Welt ein ähnliches Bedürfnis verspürt haben. Aus diesem Grund kam ich auf die Idee der Therapiesoftware. Das und meine Faszination für Sci-Fi- und Horrorfilme haben diese Idee von einem Fantasy- oder Therapy-Trip langsam zusammengebracht.

Als ich ungefähr fünf Jahre alt war, ging ich zu diesem verrückten interaktiven Disney-Spiel namens „Alien Experience”. Dies war eines der aufregendsten Spektakel, an denen ich je teilgenommen habe. Im Spiel saß man zusammen mit anderen Menschen in einem geschlossenen, runden Raum, in dem plötzlich ein Außerirdischer freigelassen wurde und alles dunkel wurde. Man konnte hören, wie der Außerirdische mit einem unglaublichen Soundsystem um einen herum lief und sogar seine Haut auf dem Gesicht spüren. Ich hatte Todesangst, aber als es vorbei war, wollte ich noch einmal reingehen. Um diese Erinnerung zu ehren, nannte ich die Show „DAMAGE Experience”.

Wie war dein Produktionsprozess während der Pandemie? Hast du dich mehr oder weniger kreativ gefühlt?

Das ist das erste Mal, dass ich ein so großes Konzept und eine so große Geschichte zu meiner Musik mache. Ich habe mich noch nie kreativer gefühlt. Auf einmal musste ich aufhören zu touren und plötzlich ruhig sein, um mich auf Ideen zu konzentrieren. Ich bin auch sehr interessiert daran, mit den gegenwärtigen Einschränkungen neue Arten der Unterhaltung zu finden, die vielleicht dazu beitragen, neue und interessante Ansätze für das Erleben von Kunst zu entwickeln.

Wie unterscheidet sich eine virtuelle Performance, auch wenn sie bereits aufgezeichnet wurde, von einer Live-Performance? Denkst du, dass du im virtuellen Raum mehr kreative Optionen hast?

Seit meiner Kindheit habe ich gerne Videoclips oder spezielle Versionen von Performances zu Hause gesehen. MTV Unplugged, MTV Awards und dergleichen. Formate, für die Künstler*innen eine spezielle Version ihrer Show vorbereiten, die sich von einer herkömmlichen Live-Performance unterscheiden. Ich denke, dass ein Live-Set, das immerhin ein Online-Publikum anspricht, etwas Gutes ist. Natürlich kommt es immer auf die Künstler*innen an. In der ersten Hälfte dieses Jahres mussten wir plötzlich unsere ganzen Auftritte absagen oder online machen, und es waren ein paar harte Monate. Viele von uns wollten immer noch irgendwie auftreten. Und viele von uns mussten dies aus persönlichen Gründen auf Plattformen tun, die nicht wirklich dafür entwickelt wurden.

Du hast komplett neue Tracks für die DAMAGE Experience aufgenommen. Was hat diese Tracks inspiriert?

Diese Tracks wurden hauptsächlich von dem Gefühl inspiriert, von anderen zum Schweigen gebracht und unterdrückt zu werden. Und von Traumata, die sich in Form von Monstern präsentieren. Das, vermischt mit etwas Teenage Angst, die mich nie zu verlassen scheint, sind die Hauptzutaten.

Denkst du, dass digitale Festivals oder Gigs von nun an zur Norm werden?

Ich denke, es ist definitiv ein sehr interessanter sowie schwieriger und komplizierter Übergangsmoment. Wir sind diejenigen, die testen, scheitern, erneut versuchen, erfolgreich sind, scheitern und erneut versuchen müssen, bis wir einen neuen, nachhaltigen Weg finden, auf dem wir Leistungen erbringen, die andere Menschen in Zukunft nutzen können. Ich bin mir nicht sicher, ob diese Wege ausschließlich im Internet liegen, aber ich denke, es wird mit Sicherheit anders sein. Wir befinden uns an einem Bruchpunkt. Die Dinge könnten sich der Vergangenheit wieder annähern, werden aber definitiv nicht zum Ausgangszustand zurückkehren.

Auf welche anderen Acts freust du dich beim digitalen Pop-Kultur Festival?

Ich freue mich insbesondere auf den Film Contradict. Ideas For A New World.


Das Pop-Kultur wird dieses Jahr vom 26. bis 28. August im digitalen Raum stattfinden, der Eintritt ist kostenlos.