Cuban Chamber of Commerce (Foto: David Stanley)

Žarko Ćurak alias Cuban Chamber of Commerce kommt aus Belgrad und wuchs im Chaos des Jugoslawien-Krieges auf. Als Žakila gehörte er schon als Teil der berüchtigten Rap-Crew Bombe Devedesetih zur Prominenz des serbischen Undergrounds. Nachdem sich die Gruppe aufspaltete, verlagerte sich sein musikalischer Fokus mehr und mehr hin zu Techno und UK-Bass. Erst Ende März veröffentlichte er mit Girls Say: Ven Aquí auf kepasaparadoks seine erste Single. Nun soll im April seine EP No, Stay Away auf dem Münchner Label Molten Moods herauskommen. Seinen Sound für diesen Release fusioniert er aus Drum ‘n’ Bass, Bass Music, Hardcore und RnB. So entstanden zwei Tracks, die es in sich haben.

Computer- und Störgeräusche eröffnen „Crack Smokah”, den zweiten Song der EP. Allmählich kommen immer mehr Klänge dazu, die aus allen Ecken knarzen und zirpen. Regelmäßig unterbrechen dunkle Bassakkorde das akustische Dickicht, das einem dunklen Urwald gleicht. Während die Mitten und Höhen durchs Stereo schwirren, bahnen sich im Hintergund burial-esque Vocals an. Nach knapp eineinhalb Minuten droppt der Song mit einer begräbniserregenden Kick. Die Breaks verschaffen dem kaputten Bass einen mächtigen Drive, der an die Kraft des Death Metal erinnert. In der Kombination aus verzerrten Atmosphären, Breaks und Vocals, die dem RnB entspringen könnten, klingt Crack Smokah wirklich wie eine Droge und entführt uns für knapp viereinhalb Minuten in eine auswegslose Welt.

Cuban Chamber of CommerceNo, Stay Away (Molten Moods)

1. No, Stay Away
2. Crack Smokah

Format: Digital
Veröffentlichung: 23. April 2020