Mario Csehan alias Saturator (Foto: Chiara Moog)

Nachdem sie innerhalb der letzten vier Jahre Partys in Clubs wie der Griessmuehle, dem Arena Club oder dem Humboldthain geschmissen haben, starten die Veranstalter der Berliner Partyreihe Stützpunkt nun ihr eigenes Label. Auf ihrer Debüt-EP Aleph liegt der Fokus auf clubtauglichem, aufrichtigem Techno. Neben Produktionen von drei Resident-DJs steuert Matrixxman einen weiteren Track zu der Various-Artists-EP bei. Während die A-Seite zwei Tracks präsentiert, die man sich am besten zur Hauptzeit einer Party vorstellen kann, eignen sich die beiden Titel auf der B-Seite vor allem für das Ende einer Clubnacht. Letztere bedienen sich auch an Drum’n’Bass-Samples, wodurch sie einen noch stärkeren Rave-Charakter erhalten.

Auch der zweite Track der Vorderseite wurde definitiv für den Club produziert. „Dubchord Invasion” vom Berliner Saturator beeindruckt durch seine eingängige Akkord-Entwicklung, die sich über den gesamten Track erstreckt. Mal scheint es als kämen die Synth-Stiche näher, mal entfernen sie sich wieder und ziehen so die Zuhörer in ihren Bann. Die Percussion beschränkt sich auf das Wesentliche – eine wabernde Kick zieht sich durch den Track und wird hin und wieder von verschiedenen Hi-Hats und Claps unterstützt. Saturator lässt sich in seinem Arrangement Zeit, immer wieder verschwinden Elemente und geben den Akkorden Platz, um dann einige Zeit später zurückzukehren und dem Track neue Kraft zu geben.

Hier könnt ihr in unsere Trackpremiere von „Dubchord Invasion” reinhören:

VAAleph (Stützpunkt)

A1. Matrixxman – See You In Hell
A2. Saturator – Dubchord Invasion
B1. Staím – Tridems
B2. Tymotica – Access Extortion

Format: 12″ & Digital
VÖ: 20. April 2020