burger
burger
burger

Black Square: Trackpremiere von „13110“

- Advertisement -
- Advertisement -

Andrew Beaton alias Black Square (Foto: Presse)

Nach seinem Debütalbum Silent City von 2016 erscheint nun am 17. April Black Squares neuer Longplayer. Beggar’s Opera fasst elf Tracks und erscheint auf dem britischen Label Blind Colour. Sechs von den elf Tracks sind in Vocal-Kollaborationen mit Laville von Acid Jazz Records, Se.V.eN, hezen, Lousie Welby und Graziella entstanden. Das Album lässt sich nicht in einem bestimmten Genre verorten, es besteht aus ständig wechselnden Elementen von Breaks, Gesang und ambient-artigen Soundscapes.

 „13110“ lässt sich eindeutig den britischen Breaks zuordnen. Eine mit Hall versehene Drum macht den Anfang, ein paar Takte später kommen gebrochene Claps und eine Synth-Melodie dazu. Zur Mitte hin verdichtet sich das Ganze zu einem Geflecht aus gebrochenen Rhythmen, die Leitmelodie steht immer im Fokus. Der Sound von in die Länge gezogenen Klangschalen erzeugt ab der Mitte einen hypnotischen Charakter. Dann eine Pause, die Melodie erreicht ihren Höhepunkt und fällt nach dem Einsetzen der Breaks wieder in das Geflecht zurück.

Hört hier „13110“ als unsere exklusive Trackpremiere:

Black Square - Beggars Opera - Artwork

Black SquareBeggar’s Opera (Blind Colour)

01. The Hope And The Crutch
02. Broken Palace (Ft. Se.V.eN)
03. Coral Blues (Ft. Laville)
04. Fall (Hezen)
05. Weapon
06. 13110
07. +3 3 (Lucid Interval)
08. Beyond Your Reach (Ft. Louise Wellby)
09. Shuteye (Ft. Graziella)
10. Zeus
11. Hymnz

Format: Digital
VÖ: 17. April 2020

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.