Versteckte Kamera Symbolbild (Foto: Unsplash)

In den Duschen auf dem Bachstelzen-Floor des Fusion Festivals sind voyeuristische Videos entstanden. Darauf wurden die Fusion-Macher*innen nun durch anonyme Hinweise aufmerksam gemacht. Die heimlich erstellten Filmaufnahmen wurden auf dem Onlineportal xhamster hochgeladen und nach der Erstattung einer Strafanzeige gegen den User vom Portal selbst gelöscht. In einem öffentlichen Statement drücken die Fusion-Veranstalter*innen den Geschädigten gegenüber jetzt ihre Solidarität aus und rufen die Opfer zur Erstattung von Strafanzeige auf. Die offizielle Stellungnahme könnt ihr hier nachlesen.

Die Fusion ist damit kein Einzelfall: Durch eine Recherche des Youtube-Formats Strg F, die am 7. Januar veröffentlicht wurde, wurden weitere Informationen zu voyeuristischen Aufnahmen auf Festivals bekannt. Ein Fall betrifft das Festival Monis Rache, bei dem heimlich in Dixi-Toiletten gefilmt wurde. Die Journalistin Patrizia Schlosser machte die Betreiber*innen im September 2019 darauf aufmerksam und schaffte es, den Täter zu konfrontieren. Die vollständigen Hintergründe dazu werden in Schlossers Videoreportage von STRG_F erörtert.

Auf der eigens zum Thema erstellen Homepage monisrache.wtf drücken die Veranstalter*innen ihr Entsetzen und ihre Betroffenheit aus und versprechen, für Transparenz und Aufarbeitung zu sorgen.