Foto: Manamana (Facebook)

Manamana, das hauseigene DJ-Gespann des Leipziger Labels KANN, bestehend aus Sevensol und Map.ache, lässt seit über einer Dekade die Herzen seiner Hörer höher schlagen. Ebenso lange zählten die beiden zum festen Künstlerstamm des Nachtidigital-Festivals, das sich zum Bedauern seiner Fangemeinde diesen Sommer mit der letzten Ausgabe von der Bildfläche verabschiedete.

Ihre Favoriten aus dem Jahr 2014 zeugen vom genreübergreifenden Ansatz des Duos. Hinter den Plattentellern hinterlassen Manamana, die sich nach eigenem Bekunden als „instinktives Bauchprojekt” begreifen, trotz ihrer spontanen Spielweise stets einen lässigen Eindruck. Dabei verhelfen sie den Anwesenden durch mustergültige Playback- und Tanzeinlagen zur Ekstase.

Seht selbst: Am 1. November lassen Sevensol und Map.ache die Verheißung ihres Sublabels Mana All Nite wahr werden, wenn sie den wohl intimsten Floor der Hauptstadt in Eigenregie bespielen. Die Klappe ist in einer ehemaligen öffentlichen Toilette angesiedelt, sie füllt sich rasch – frühes Erscheinen zahlt sich aus!

Weitere Charts aus dem September/Oktober 2014 findet ihr in der Groove Ausgabe 151 oder in unserem Heft-Archiv.

10. New York Endless – Benefits Arrive

9. Efdemin – Parallaxis (Traumprinz’ Over 2 The End Rmx)

8. L.B.Produce – S’Reality

7. Pablo Mateo – Big Wheel

6. Christian S & Bryan Kessler – Nebel Dance

5. Timoka – Borogroves

4. To Roccoco Rot – Miles An Hour

3. Ulf Lundell – L-Bows & Kash (Kornél Kovács Rmx)

2. The Black Madonna – Venus Requiem

1. Things From The Basement – Floral Ground