Man kennt Sebastian Voigt aus dem Umfeld des Londoner LoKee-Kollektivs, wo er sich bereits als Booker für verschiedene Warehouse-Partys seine Sporen als Veranstalter verdiente. Am 3. August startet der DJ und Produzent seine eigene Partyreihe Hi-Res im Berliner Salon zur Wilden Renate, wo er neben der ELSE auch als Booker tätig ist. Alle zwei Monate wird er sich hier den dunkleren Spielarten elektronischer Tanzmusik widmen.

Für die erste Ausgabe hat sich Sebastian Voigt bereits zwei Technolegenden an Bord geholt: Cari Lekebusch aus Schweden, der für seine trippigen Produktionen und DJ-Sets bekannt ist, und den Schotten Neil Landstrumm, der seinen basslastigen Bleep-Sound in einem Live-Set demonstrieren wird. Ein besonderer Fokus liegt auch auf aufstrebenden Künstler*innen, wie dem schwer zu googelnden DJ Tool, der Teil der Fast Forward Crew aus Kopenhagen ist. Außerdem am Start ist der Brasilianer Tessuto, der bekannt dafür ist, seine DJ-Sets zwischen House und Techno komplett in Drag darzubieten.

Im Interview verrät Sebastian Voigt seine künstlerische Vision hinter Hi-Res, Herausforderungen als Veranstalter und was seine Party von anderen unterscheidet.

1. Mit deiner neuen Partyreihe Hi-Res legst du den musikalischen Fokus auf die dunkleren Spielarten von Techno, Electro, Breakbeat, Acid House und Disco. Wie ist die Idee dazu entstanden?

Ich wollte eine Partyreihe starten, die sich genau dem Spektrum vom Musik widmet, das ich liebe. Hi-Res ist also auch eine sehr persönliche Angelegenheit für mich. Mein Geschmack ist sehr vielseitig, aber eine besondere Liebe gilt den dunkleren und raueren Spielarten der elektronischen Musik, egal in welchem Tempo. Die Renate hat drei Dancefloors, bietet also viel Spielraum, um in einer Nacht verschiedene Facetten von Musik zu erkunden. Ein Dauerthema bei Hi-Res wird schneller, harter, grooviger Techno sein, aber eben auch die anderen von dir genannten Stile. Ich habe früher in London Warehouse-Partys gemacht, die sehr erfolgreich waren. Seitdem habe ich zwar jahrelang als Booker für Renate und Else gearbeitet, wollte aber immer nochmal „meine eigene” Party machen. Jetzt ist es endlich wieder so weit.

Diversität in jeder Hinsicht ist mir immer sehr wichtig.

2. Ein paar Worte zum Line-Up: Nach welchen Kriterien wählst du die Künstler*innen aus und welchen Ansatz verfolgst du mit dem Booking?

Diversität in jeder Hinsicht ist mir immer sehr wichtig. Ich habe kein Interesse daran, nur altbekannte Namen zu buchen, ich strebe immer eine Mischung aus etablierten und frischen Künstler*innen an. Ich mag Künstler*innen, die sich auch als solche verstehen. Die etwas zu sagen haben und spannende Musik machen.

3. Du hast bereits erwähnt, dass du schon lange als Booker und Veranstalter arbeitest. Inwiefern unterscheidet sich das Veranstalten von Warehouse-Partys von der Arbeit mit einem etablierten Club wie der Renate?

Warehouse Parties sind toll, aber sehr viel mehr Arbeit als eine Party in einem Club. Alleine der Produktionsaspekt, also die Organisation der gesamten Infrastruktur von Bars, Soundsystem, Tür, und oft sogar Toiletten, nimmt sehr viel Zeit und Energie in Anspruch. Vom finanziellen Risiko mal ganz abgesehen. In der Renate gibt es ein gut eingespieltes Team, das sich um all diese Dinge kümmert. Also kann ich mich voll aufs Booking und die Party selbst konzentrieren.

4. In einer Stadt wie Berlin, wo es nicht gerade an Partys mangelt: Was macht Hi-Res besonders und wer sollte zu euren Partys kommen?

Was macht Hi-Res besonders? Das besonders geschmackvolle Booking natürlich (lacht). Das trippy Artwork – Shoutouts an dieser Stelle an Selam-X! Der schöne Club. Und hoffentlich das tolle Publikum. Die Party richtet sich an Musikliebhaber*innen, Raver*innen, Tänzer*innen, an alle, die Bock haben und reinpassen.

Hi-Res
3. August 2019
Tickets: 15 €

Line-Up: Cari Lekebusch (H-Productions), DJ Tool (Mala Junta, Fast Forward), Juan Ramos (Esp Institute, Cocktail D’Amore), Kristiina Männikkö (Kaiku), Lagoeiro (Masterplano), Neil Landstrumm LIVE (Central Processing Unit, Tresor), Sebastian Voigt (Renate), Shokh (Omnidisc), Tessuto (Carlos Capslock, Sao Paulo)

Salon zur Wilden Renate
Alt-Stralau 70
10245 Berlin