Fotos: Alexis Waltz

Teile des Berliner Club der Visionäre brannten am Samstag morgen aus. Die Berliner Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit 70 Einsatzkräften vor Ort.

Nach Medienberichten brach das Feuer um 8:15 im hinteren Barbereich aus. Die Mitarbeiter*innen versuchten, es mit Feuerlöschern einzudämmen. Als das nicht gelang, wurden die Gäste aufgefordert, den Club zu verlassen. Es gab keine Panik oder ähnliches. Wenig später rückte die Feuerwehr an.

GROOVE konnte sich in der Mittagszeit ein Bild der Lage verschaffen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Platz vor dem Club von der Polizei abgesperrt. Schaulustige machen Fotos. Die eine der beiden als Bars genutzten Holzbaracken neben dem steinernen Hauptgebäude ist niedergebrannt, die andere schwer beschädigt. Ein Baum ist verkohlt, daneben häuft sich Dämmmaterial. Allerdings sieht es so aus, als sei das Haupthaus, das Dancefloor und Office beherbergt, nicht betroffen gewesen von dem Feuer.

Eine Erklärung der Macher des Clubs auf Facebook bestätigt unseren Eindruck: „Anders als in den Nachrichten und in den sozialen Netzwerken dargestellt, ist nicht etwa der gesamte Club abgebrannt, sondern nur ein kleiner Teil des Freiluftbereichs des Clubs. Dieser Teil war bei Ausbruch des Feuers bereits geschlossen. Der Haupt – Gästebereich des Clubs war nicht betroffen, insbesondere auch nicht die Terrassen auf dem Flutgraben und das Mauerwerk des Gebäudes.“, heißt es dort.

Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. Die Betreiber vermuten, dass der Brand außerhalb des Clubs begann und auf den Club übergriff.

Der Club der Visionäre wurden in den frühen 2000ern von DJs wie Ricardo Villalobos, Richie Hawtin oder Zip als Feierort erschlossen. Sie ließen sich dort zu ihrem minimalistischen Afterhour Sound und zu endlos langen Sets inspirieren, die weit bis in den Montag reichten. Heute gehören BinhNicolas Lutz oder Janina zu den Residents des Clubs. Yasu, Nehan, Shame M und Den aus Tokio und James Dean Brown legten im CdV in der Nacht des Feuers auf.

2013 hatte ein Brand den Festsaal Kreuzberg zerstört, 2016 den Hamburger Pudel.