Foto: Presse (Castello Festival)

Auf den zehnten Platz schaffte es das Duo Innellea Ende letzten Jahres im Groove-Leserpoll in der Kategorie „Newcomer“ und eigentlich war das eine sowohl überfällige wie späte Würdigung der beiden Münchener. Die ackern sich nämlich nicht nur in der Homebase ab, sondern machen international von sich reden. Neue, noch unveröffentlichte Tracks werden von Dixon aufgespielt, die Bookings werden internationaler. Auch beim diesjährigen Castello Festival sind die beiden zwischen dem 01. und 03. Juni zu hören – und stimmen uns mit einem wunderbar weirden Mix auf ihr gemeinsames Set ein.

 


 

Ihr habt euch 2014 zusammengetan. Was war eure Motivation dafür, es als Duo zu versuchen?
Damals waren wir beide noch in anderen Duos verwurzelt und haben uns aber aus viel Motivation doch auch noch zusammengetan um unser musikalisches Verlangen ganz zufrieden zu stellen.

Euer Name ist ein von euch erschaffener Neologismus. Woraus setzt er sich zusammen und was bedeutet er?
Als wir die ersten Demos fertig hatten, wollten wir sie auf Soundcloud laden und rausschicken. Dabei fiel uns auf, dass man ja erstmal einen Namen braucht um einen Account anzulegen und haben deswegen einfach die Buchstaben unserer Namen zusammengeworfen und auf die Schnelle geguckt, was klangästhetisch am besten kommt. Das war dann wohl Innellea damals für uns.

Ihr seid viel in eurer Heimat München aktiv, insbesondere im Harry Klein. Wie würdet ihr die dortige Szene charakterisieren?
Man darf sich auf keinen Fall beklagen. München bietet einiges an guten Events und Clubs. Die Clublandschaft ist abwechslungsreich.

Euer Mix in Vorbereitung auf das Castello Festival geht es weitestgehend ruhig an und setzt auf experimentelle Töne. Welche Idee steckt dahinter?
In unserem Mix wollten wir einen Spagat wagen zwischen experimentellen, anspruchsvollen Tracks, clubtauglicher Musik und Favoriten von uns.

Beim Castello spielt ihr ein DJ-Set. Habt ihr beim Auflegen eine bestimmte Rollenverteilung?
Wir spielen jetzt nicht das klassische B2B. Wir bereiten uns gemeinsam vor, sprechen uns währenddessen ab und analysieren unser Set oft anschließend noch. Aufs Castello Festival freuen wir uns schon wieder, die letzten zwei Jahre konnte man sich dort immer gut musikalisch austoben.

Auf der Tracklist ist auch ein bisher unveröffentlichtes Stück von euch zu finden, eine EP von Upon.You steht kurz bevor. Was sind eure weiteren Pläne als Produzentenduo?
In unserem Mix ist die B-Seite unserer bevorstehenden neuen EP auf TAU-Records zu finden. Dazu wird es sicher bald mehr Infos geben. Nach unserer Upon.You-EP stehen jetzt noch ein paar Remixes auf dem Plan, wir bereiten unser Live-Set für den Sommer vor und freuen uns auf die Festivalsaison!



Stream: Innelea – Castello Festival 2018 Mix

01. Lee Gamble – A tergo Real (Original Mix)
02. Acid Pauli – Rene (Roman Flügel Remix)
03. Innellea – Quito
04. Rancido – Peacock Trance
05. Enzo Elia & Musumeci – Gothic Safari
06. Enzo Elia feat. IMGL – Paroxetin
07. Bryan Kessler – Turn the page eat the arrow
08. Red Axes – Shake the mind
09. Danito & Athina – Hypnos (Innellea’s Highway to Hypnosis)
10. Odd Only – Gönn dir Marijuana, Bruder
11. Whitey – People


Groove präsentiert: Castello Festival 2018
01. bis 04. Juni 2018

Line-Up: Amount (live), BAAL, Brothers, Canalia, Dastia, David Dorad, Der Panflöten-Virtuose, Dorisburg (live), Falscher Hase, Frisch & Saftig, Frankey & Sandrino, H.B.C., Innellea, Julz Pulz, Kacpa b2b Raev, Konstantin Sibold, KOD – Komitet Obrony Disco: Pitti Schmitti & Kovvalsky, Kowalsky, Låmpø, Marco Resmann, Mattheis, Meg b2b Senthia, MIDAS 104 (live), Nuno Dos Santos, Odd Only (live), Patlac, Perel, Peter Schumann & Bo Irion, Ramboiage, Ronny Ranzig, Ruede Hagelstein (live), SAMSA, Soukie & Windish, Underspreche (live/DJ-Set), The Drifter, Veronika Christine Dräxler

Tickets: Festivalpässe ab 49€

Debrznica
Polen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here