Foto: DGTL Amsterdam

Mit Âme, Honey Dijon, Laurent Garnier, Maceo Plex, Maya Jane Coles und Tale Of Us und vielen anderen hat das diesjährige DGTL Amsterdam einige hochkarätige Namen aus der internationalen DJ-Welt zu bieten. Doch zwischen dem 30. März und 01. April wird ebenso die heimische Szene in den NDSM Docklands vertreten sein. Ehrensache. Awanto 3, wie sich der belgischstämmige Amsterdamer Steven Van Hulle nennt, darf da natürlich fehlen. Bekannt geworden ist er durch EPs und Alben für heimische Institutionen wie Rush Hour und Dekmantel, sein Sound zieht alle Register. Sein Mix in Vorbereitung für das DGTL Amsterdam balanciert sorgsam zwischen House jeglicher Couleur und sanften Techno-Schiebern.

 


 

Mit sechs Jahren bist du in die Niederlande gezogen und hast mit 17 angefangen aufzulegen. Wie hast du einen Fuß in die lokale Szene setzen können?
Indem ich als Resident im Club Piranha in Den Helderund der Bar Vaaghuyzen sowie dem Club Mazzo in Amsterdam angefangen habe. Außerdem habe ich mein Label Zephon’s Mom (RIP!) gestartet und viele verschiedene Events und Kollaborationen in Amsterdam und der Umgebung organisiert. Insbesondere die Zusammenarbeit mit anderen war für meine Entwicklung in der regionalen Szene extrem wichtig.

Als Produzent hast du vor allem auf Amsterdamer Labels wie Rush Hour und Dekmantel veröffentlicht. Was eigentlich macht die Stadt zu so einem Hotspot für elektronische Musik?
Die ursprünglichen Zutaten der House-Musik! Als die House-Szene ihren Anfang nahm, waren Amsterdam und Belgien wichtige Anlaufstationen, die sich nach dem Vorbild von Chicago und New York ausrichteten. Viele Warehouse-Parties ermöglichten es einigen der heutigen Institutionen, darauf zu reagieren, sich inspirieren und neue Ideen heranreifen zu lassen. Rush Hour war und ist eine wichtige musikalische Familie, die zu genau der richtigen Zeit am richtigen Ort ihren Anfang nahm. Gemeinsam mit ihnen habe dieser Bewegung etwas hinzugefügt, ob mit unseren Events oder indem ich die Musik spielte, die damals heraus kam.

Mit seinem ausladenden Programm scheint das DGTL deine eigenen, breit gefächerten Interessen zu reflektieren. Was muss ein gutes Festival deiner Meinung nach dieser Tage mit sich bringen?
Diversität und Originalität! Es muss als Pionier in verschiedenen Disziplinen mit verschiedenen Ideen in verschiedenen Bereichen auftreten. Und natürlich gute Artists dabei haben, ebenso wie echte Musik.

Deine DJ-Sets sind bextrem vielseitig. Was war die Idee hinter deinem Mix und was können wir von deinem DGTL-Set erwarten?
Die Idee hinter dem Mix war es, verschiedene House-Stile zusammenzubringen und meinen inneren Ruhepunkt darin zu finden, sie mit ein paar deepen Techno-Tracks zu vereinen, wobei es allerdings recht soft zugehen sollte. Aber Worte sind nur Schall und Rauch. Beim Festival werde ich die Mainstage eröffnen, weshalb ich meine Platten gezielt daraufhin auswählen werde, die Leute in diesen ersten Stunden zu begrüßen. Das ist etwas ganz anderes, als zur späten Stunde aufzulegen. Tatsächlich weiß ich aber nie wirklich, was ich tun werde. Erwartet das Unerwartete!



Stream: Awanto 3 – DGTL Amsterdam 2018 Mix


Groove präsentiert: DGTL Amsterdam 2018
30. März bis 01. April 2018

Line-Up: Âme II Âme, Floating Points b2b Hunee, Hot Since 82, Jeff Mills, Laurent Garnier, Maceo Plex, Mano Le Tough, Maya Jane Coles, Modeselektor (DJ), Recondite (live), Speedy J, Stephan Bodzin (live), Tale Of Us, Albert van Abbe, Aleksi Perälä (live), Amelie Lens, Applescal, Awanto 3, Ben Buitendijk, Blawan, Call Super, CC:DISCO!, Cinnaman, Damian Lazarus, Dax J (live), De Sluwe Vos, Denis Sulta, DJ Dustin, Dollkraut (Band), DVS1, Eats Everything, Elias Mazian b2b Jasper Wolff, Ferro, Gerd Janson, HAAi, Honey Dijon, Ida Engberg, Jackmaster, Job Jobse, Job Sifre, JP Enfant, Kamma, Mall Grab, Man Power, Monolink (live), Nathan Fake (live), Nightmares On Wax, Oberman, Oceanic, Oliver Koletzki, Or:La, Palmbomen II & Betonkust (live), Philou Louzolo, Pin Up Club (live), Red Axes (live), Romare (full Live-Band), Samuel Deep, Sandrien, Satori (live), Schwarzmann (live), Seth Schwarz (live), Telefon Tel Aviv (live), Tom Trago, Tracey, Tunnelvisions

Tickets: Tagesticket ab 45€, Festivalpass ab 99€ mit Payment Plan

DGTL
Tt. Neveritaweg 61
1033 WB Amsterdam
Niederlande

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here