burger
burger
burger

Bomayé! #3

(Süd-)Afro-House mit Mo Laudi

- Advertisement -

Foto: Lola Luc

Der DJ Black Coffee, der Produzent Culoe De Song oder die Autonomous Africa-Reihe: In den vergangenen Jahren hat sich elektronische Musik aus Afrika, speziell aus Südafrika, über die Grenzen des Kontinents hinaus verbreitet. Auch bis nach Deutschland: Die Vocals verstehen die meisten hierzulande zwar nicht, Stimmung machen sie trotzdem. Der optimistische Ton und die oft perkussiven Rhythmen machen Lust auf Hüften-Shaken und Sommer. Da kommt die Bomayé #3 am 17. Juni doch genau richtig! Die Partyreihe im Berliner Acud Macht Neu hat sich musikalisch auf Afro-House spezialisiert. Bei ihrer dritten Ausgabe ist der südafrikanische Produzent Mo Laudi zu Gast – mit dem Co-Veranstalter Daniel Haaksman bereits durch einen Remix seines Tracks „Akabongi (feat. Spoek Mathambo)“ verbunden. Das Video dazu ist in Johannesburg gedreht worden. Alltägliche Szenen auf den Straßen bekommen einen digitalen Glitch-Touch. Einer solchen Kombination schon dagewesener Musik mit neuen, elektronischen Impulsen entspringt die Renaissance von Afro-House. Um sich schonmal auf die Party einzustimmen, sei diese Soundcloud-Playlist empfohlen. Neben Mo Laudi spielt Groove-Autor Florian Sievers, der sich intensiv mit elektronischer Clubmusik aus Afrika beschäftigt. Und wer sich Südafrika nicht nur über die Ohren, sondern auch über den Gaumen annähern möchte: Ab 20 Uhr gibt es im Hof südafrikanisches Essen.


Video: Daniel HaaksmanAkabongi (feat. Spoek Mathambo)

Bomayé! #3
17. Juni 2016

Line-up: Mo Laudi, Florian Sievers

Acud Macht Neu
Veteranenstr. 21
10119 Berlin

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.