burger
burger
burger

Caprices 2016

Bergluft und Clubkultur (Crans-Montana, 07.-10.04.)

- Advertisement -
- Advertisement -

Foto: Christian Moutinho/Caprices (Dixon)

Wer auch abseits der Skisaison Bergluft schnuppern will, kann das bei dem seit 2004 stattfindenden Caprices Festival im französischsprachigen Süden der Schweiz im Wintersport-Ressort Crans-Montana tun. Nachdem das Festival lange Zeit mit einem eklektischen Line-up mit Popeinschlag experimentiert hat, gibt es seit 2014 einen starken Fokus auf die Headliner elektronischer Tanzmusik. So werden in diesem Jahr unter anderem Nina Kraviz, KiNK, Magda, DJ Tennis, Tale Of Us, Âme, Rødhad, Recondite, Maceo Plex, Eats Everything und Sven Väth auf der Hauptbühne „Le Moon“, einer mit aufwändiger Technik umfunktionierten Sporthalle, spielen. Atmosphärischer Höhepunkt stellt aber jedes Jahr die nur über einen Skilift zu erreichende Gipfelstation Violettes dar, auf der unter einem transparenten Dach mit einem atemberaubenden Ausblick auf das Gipfelpanorama die „MDRNTY“-Bühne beheimatet ist. Hier kann man tagsüber unter anderem zu Jamie Jones, The Martinez Brothers, Ricardo Villalobos, Raresh und Guy Gerber tanzen. Mit der Bahn ist Crans-Montana direkt ab Basel, Bern, Genf und Lausanne zu erreichen.

 
Caprices 2016 Banner
Groove präsentiert: Caprices 2016
07. bis 10. April 2016

Line-Up: Adolpho & Franky, ALCI, Âme (live), Dj Tennis, Eats Everything, Guy Gerber, Ilario Alicante, Jamie Jones, KiNK, Kūn, Maceo Plex, Magda, Mathew Jonson, Michel Cleis, Mind Against, Nastia, Nicolas Duvoisin, Nina Kraviz, Praslea, Raresh, Recondite, Ricardo Villalobos, RØDHÅD, Ryan Crosson, Stimming, Sven Väth, Tale Of Us, The Martinez Brothers, Tim Green

Tickets: ab 39CHF

Treibhaus
Innsbruck
Austria

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.