burger
burger

BENJAMIN DAMAGE Obsidian (50Weapons)

- Advertisement -
- Advertisement -

Benjamin Damage veröffentlich auf 50Weapons nun sein Nachfolgewerk Obsidian bevor sich das Label Ende des Jahres endgültig zur Ruhe setzt, denn die 50 Waffen sind bald aufgebraucht. Obsidian beginnt erstmal klassisch mit einem Intro und hier wird schon schnell klar – die Idee des Albums beruht auf einem Ineinandergreifen verschiedener Themen und klanglicher Stile, anstatt nur ein reines Dancefloor-Album zu sein. Sehr schön wird dies im leider recht kurzen Stück „Pulse Width“ deutlich, das in UK-haftiger Melancholie eingehüllt ist. Doch auch Tracks wie „Poly“, das entspannt zeitlos klingt, oder auch „Shimmer“ zeugen von einer Sicherheit des Produzentens, sich über bestehende Techno-Genregrenzen hinweg zu setzen und seine Vision umzusetzen. Bestehende Fans des härteren 4/4-Beats kommen aber auch bei diesem Album auf ihre Kosten. „Cosmonaut“ groovt und boxt sich in die Gehörgänge, leichte Anleihen bei Labelkollegen lassen sich bei diesem Track durchaus als Reminiszenz verstehen. Auch „Transmission“ hat hier diese leichte Technoverspieltheit, die man heutzutage doch etwas vermisst – dieser Track ist mit seinen sieben Minuten auch zugleich der längste auf der Platte. Und dies ist vielleicht auch der einzige Wehmutstropfen, denn das Album macht beim Hören soviel Spaß, dass man sich an mancher Stelle einfach wünscht, dass der Moment für noch ein paar mehr Minuten andauert. Am Ende, wenn die letzten Sekunden des Schlussstückes „Trickster“ erklingen, holt man kurz Luft, atmet durch und muss einfach wieder auf Repeat drücken. Chapeau!


Stream: Benjamin DamageTrickster

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.

Zehn Jahre Institut fuer Zukunft: „Wir hatten keinen Bock drauf, dass uns alte Leute sagen, wie wir Spaß haben sollen”

Groove+ Zum zehnten Geburtstag zeichnet das Team des IfZ ein ambivalentes Bild des Clubs – und blickt der Zukunft trotzdem optimistisch entgegen.