burger
burger
burger

HAUSCHKA 2.11.14 (City Slang)

- Advertisement -

Nur ganz vage lehnt diese Live-Aufnahme von Hauschka noch an sein letztes Album Abandoned City an, und entwickelt dabei ganz eigene, lautmalerische und improvisierte Klangwelten. In Yufuin, einer kleinen Stadt auf der japanischen Insel Kyushu, wurden die beiden, je über 20 Minuten langen Tracks des Albums aufgenommen, die verschiedene Themen von Hauschka Songs aufnehmen und auch gleich wieder fallen lassen, und dabei von der Vielschichtigkeit und dem Eigenleben von Volker Bertelmanns Stücken erzählen. Vertrackt in der Rhythmik, kreativ in der Wahl der Mittel und voller Dynamik und Tempowechsel. Gelegentlich vielleicht sogar etwas zu dynamisch, wünscht man sich doch manchmal etwas mehr Repetition, und Zeit, sich an einem Thema abzuarbeiten, ohne es direkt vom nächsten abzulösen. Während Nils Frahm, der ja mit Spaces ein nicht unähnliches Live-Konzept veröffentlichte, sich gerne ausgiebig an einem Thema abarbeitet und so sein stets wachsendes Publikum begeistert, erreicht Hauschka den gleichen Effekt durch spielfreudigen Facettenreichtum und eine unbändige Vielfalt von Themen und Stimmungen. So zeugt 2.11.14 vor allem von Bertelsmanns Einfallsreichtum und Improvisationskunst und macht dabei nicht zuletzt Lust, das Ganze live zu hören und zu erleben.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Im Studio mit Klaus Jankuhn: „Wo ist das weiße Blatt Papier?”

Groove+ Er produzierte Westbam und Marusha. Sein Label Low Spirit prägte die deutsche Ravekultur – Zeit, um Klaus Jankuhn im Studio zu besuchen.

Zeitgeschichten: µ-Ziq & Planet Mu

Groove+ Als µ-Ziq veröffentlicht Mike Paradinas seit über 30 Jahren Musik. Warum er zu seinen Jungle-Wurzeln zurückkehrt, erfahrt ihr im großen Zeitgeschichten-Interview.

2023: Diese Neujahrsvorsätze gehören auf den Dancefloor

Im neuen Jahr zerstampfen wir die schnelle Brille, praktizieren Achtsamkeit auf dem Dancefloor, senden Morsecodes für Track-IDs. Vielleicht!