burger
burger
burger

VIDEOPREMIERE Johannes Brecht – Enjoy The Void

- Advertisement -

Dass Johannes Brecht die elektronische Musik für sich entdeckt hat, ist zu einem großen Teil Henrik Schwarz zu verdanken. Denn Schwarz engagierte den klassisch ausgebildeten Pianisten und Bassisten, die Arrangements für sein Orchesterprojekt „Instruments“ zu schreiben. Anschließend veröffentlichte er Brechts erste EP auf seinem eigenen Label Sunday Music.

Nach weiteren Singles für Poker Flat und Mule Musiq ist der Stuttgarter mit seinem melodischen und oft hymnischen House-Stücken nun auf BOSO, dem Label von Ten Walls gelandet. Im Video zum Stück „Enjoy The Void“ von seiner neuen EP überschreitet eine Ballett-Tänzerin die Grenze zur Welt hinter dem Spiegel und löst sich tanzend im titelgebenden Nichts auf. Sowohl beim Inhalt als auch der visuellen Gestaltung diente dem Regisseur Harry Delgas dabei offenbar Gaspar Noés Enter The Void als Vorbild. Das Video gibt es bei uns als Premiere erstmals zu sehen.

 


Video: Johannes BrechtEnjoy The Void

 

brecht-voidJohannes BrechtEnjoy The Void (Boso)

1. Enjoy The Void
2. Enjoy The Void (Instrumental)
3. Another World
4. Fallen Angel

Format: 12″-Vinyl kaufen | Download kaufen

VÖ: 8. Dezember 2014

 

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.