burger
burger
burger

XDJ-1000 Pioneer läutet die Post-CD-Ära ein

- Advertisement -

Pioneer hatte mit seinen CDJ-Playern einen großen Anteil daran, dass immer mehr DJs in den vergangenen 15 Jahren ihre schweren Vinyl-Plattenkoffer zuhause ließen und nur noch mit einer CD-Tasche zu ihren Gigs fuhren. Immer kleinere Datenträger mit immer größerem Speichervolumen führten dazu, dass CDJs irgendwann einen USB-Anschluss bekamen, an den die DJs nur noch ihre gespeicherten Musikbibliotheken anschließen mussten. Dem Trend zur Plattensammlung in der Hosentasche trägt der japanische Hersteller nun mit seinem ersten DJ-Player Rechnung, der völlig auf ein CD-Laufwerk verzichtet.

Auf den ersten Blick sieht der XDJ-1000 tatsächlich aus wie der zum Clubstandard avancierte CDJ-2000: Das große Jogwheel ist genauso da, wie das gewohnte Layout mit Pitchfader sowie großen Abspiel- und Cue-Tasten. Doch einen Schlitz zum Einführen von CDs sucht der Nutzer bei diesem Gerät vergeblich, stattdessen gibt es lediglich zwei USB-Anschlüsse für Speichermedien beziehungsweise Rechner. Neben Pioneers eigener DJ-Software Rekordbox soll das Gerät auch mit Serato kompatibel sein. Als weitere große Neuerung rühmt die Firma das Touchscreen-Display, das die Bedienung erleichtern soll. Der XDJ-1000 soll 999 US-Dollar kosten und ist damit günstiger als die aktuellen CDJ-Flaggschiffe CDJ-2000 NXS und CDJ-900 NXS.

 


Video: Pioneer XDJ-1000Produktvorstellung

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Zeitgeschichten: µ-Ziq & Planet Mu

Groove+ Als µ-Ziq veröffentlicht Mike Paradinas seit über 30 Jahren Musik. Warum er zu seinen Jungle-Wurzeln zurückkehrt, erfahrt ihr im großen Zeitgeschichten-Interview.

2023: Diese Neujahrsvorsätze gehören auf den Dancefloor

Im neuen Jahr zerstampfen wir die schnelle Brille, praktizieren Achtsamkeit auf dem Dancefloor, senden Morsecodes für Track-IDs. Vielleicht!

Porter Ricks: Der eigenen Zukunft voraus

Groove+ Andy Mellwig und Thomas Köner von Porter Ricks blicken auf ihre 30-jährige Dub-Techno-Karriere zurück und äußern sich zu ihren Reissues.