burger
burger

KRESY Ode To New York (Freerange 189)

- Advertisement -
- Advertisement -

Oden an New York kann es nicht genug geben. Der junge Spanier Alejandro Rodriguez wurde auch schon von Jacob Korn unter die Fittiche genommen und debütiert nun auf der alten Schmiede Freerange, dem britischen Duracell-Häschen unter den Labels. Diese Vier-Track-EP bietet neben dem sehnsuchtsvollen Pianothema auf „Midnight In Manhatten“ vor allen Dingen straighte Kost für alle, denen Deep House sonst zu wenig Bassdrum hat. Die hat Kresy reichlich und außerdem eine HipHop-lastige Verarbeitung des NY-House auf „Sweet Dangerous MCs“. Klasse! „Last Cocktail of Stallone“ gibt mir hingegen im Original leider nichts. Besser der Vin Sol & Matrixxman Remix, der sich recht lässig in die Lüfte shuffelt.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.