burger
burger
burger

5. BOARDS OF CANADA Music Has The Right To Children (Warp, 1998)

Text: Gregor Wildermann | zur Übersicht der 50 besten elektronischen Alben
Erstmals erschienen in Groove 145 (November/Dezember 2013)

Wer in einem Museum Retrospektiven eines Malers oder Malerin anschaut, durchlebt den immer gleichen Prozess. Man fragt sich: Wie fing alles an, welche Phasen durchlebte der Künstler und was inspirierte ihn/sie zu diesem oder jenen Kunstwerk? Die wirklich bekannten Maler vereint das Merkmal einer bestimmten Handschrift und Technik, für die Sie jeweils bekannt und berühmt wurden. Oder damit in eine bestimmte Dekade oder Jahr passten. Ist es in der Musik ähnlich? 1998 war in Deutschland die Feldlerche der Vogel des Jahres, in Hong Kong brach die Vogelgrippe aus und Microsoft brachte Windows 98 auf den Markt. Falco und Frank Sinatra starben. Alles historische Fakten, die man nachlesen kann, beim Hören des Albums von Mike Sandison und Marcus Eoin aber in einem Nebel der schlechten Erinnerung untergeht. Music Has The Right To Children stammt zwar aus dem Jahr ´98, aber war schon vom ersten Tag an zeitlos. Dürftige Interviews und ganz wenige Live-Auftritte ließen die beiden Musiker beinahe unsichtbar erscheinen. Fans der ersten Stunde mühten sich, die Einflüsse zu verorten. Aber wofür und wieso? Warum an einem Meilenstein rütteln, wenn er wie die Suppendose von Andy Warhol unverrückbar erscheint?

Aufgenommen in den Hexagon Sun Studios in den Pentland Hills von Schottland, definiert dieses Album bis heute die Klangwelt von Boards Of Canada. Selbst kürzeste Tracks wie „Triangles & Rhombuses“ oder markante Stücke wie „Turquoise Hexagon Sun“ hätten auf einzelnen EPs ihren Platz in All-Time-Favourite-Listen gefunden. Wenn elektronische Alben immer mit der Hypothek der Fragmentierung kämpfen mussten, klang Music Has The Right To Children von der ersten Minute an wie ein tiefer Atemzug, dessen resultierende Klangfolge selbst im aktuellsten Album von 2013 nachhallt. Während Autechre zur Soundforschung aufbrachen und Aphex Twin sich irgendwann ganz verweigerte, arbeiten Mike und Marcus weiter an diesem Bild, zu denen ihnen wenige neue Farben, aber immer noch neue Texturen einfallen.

 


Video: Boards of CanadaAn Eagle In Your Mind (Fan-Video)

News

Weiterlesen

Pharoah Sanders: Spiritual-Jazz-Größe verstorben

Zuletzt hatte Pharoah Sanders mit seiner Floating-Points-Kollaboration Aufsehen erregt. Nun ist der Jazz-Musiker in Los Angeles verstorben.
Alben des Monats September 2022

September 2022: Die essenziellen Alben (Teil 1)

Teil 1 der essenziellen Alben im September – mit Abstract Division, Albert van Abbe & Jochem Paap, Authentically Plastic und weiteren.
Jamie Roy by Press

Jamie Roy: Schottischer DJ verstorben

Am Dienstag ist der schottische Produzent und DJ Jamie Roy gestorben. Der Musiker war u.a. bekannt für seine zahlreichen Gigs auf Ibiza.
Hüma Utku by Gözde Güngör

Lunchmeat 2022: Short interview with Hüma Utku

Lunchmeat 2022 is approaching fast. Playing there – among countless experimental and club music artists – is Hüma Utku. Check our interview.

Stu Allan: Nordenglischer Rave-Pionier verstorben

Stu Allan, beliebter Radio-Host, DJ und Pionier der nordenglischen Rave-Bewegung, starb im Alter von 60 Jahren.
Future Soundscapes Festival Kuppelprojektion Jemma Woolmore Foto von: Philipp Baumgarten

Future Soundscapes: Wir verlosen Tagestickets!

Das Future Soundscapes untersucht die Symbiose von audiovisuellen Medien, Sci-Fi und Klangkunst. Wir verlosen Tagestickets!

Marylou – Groove Podcast 351

Morphine-affiliated DJ and Rinse France as well as Cashmere Radio host Marylou showcases her broad taste and knack for blending very different types of music
watergate byWildtierreservat

Watergate: Berliner Club feiert 20. Geburtstag

Das Watergate feiert seinen 20. Geburtstag – mit wochenlangem Partyreigen, einer Vinylcompilation und einer Merch-Linie.
Groove DJ-Charts Neu 2022

Die Groove DJ-Charts mit Dauwd, Nikklaas, Punani, Tonni 3000, Trancemaster Krause und Vani Vachi

Unsere wöchentlichen Groove DJ-Charts gestalten diesmal Dauwd, Niklaas, Punani, Tonni 3000, Trancemaster Krause und Vani Vachi.