burger
burger
burger

IORI Wave (Phonica White 007) / Antimonit (Prologue 033)

Für das limitierte siebte Release auf dem Phonica-Sublabel White kommt ein guter Bekannter wieder mit ins Spiel: Iori, kürzlich von Japan nach Berlin gezogen, gehört zu den Standbeinen des Londoner Labels. Beim neunminütigen „Wave“ schichtet er um einen stark synkopierten Beat dunkle Materie auf. Gieglings Vril übernimmt auf Seite B Ioris „Spaciotemporal“ und geht mit pumpenden Drums ans Werk, die für ihn mittlerweile auch charakteristisch geworden sind. Raimo von Lampuka Records bettet das pulsierende Epos „Spread“ in festere Strukturen und bearbeitet für den Remix die Synth-Melodie. Auch für „Antimonit“ auf Prologue muss Iori nicht auf neuen Pfaden wandeln – zu kaum einem anderen als dem Münchener Label passen die sechs energetischen Tracks mit ihren hypnotischen Basslines besser.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Mein Plattenschrank: Levon Vincent

Groove+ Levon Vincent gilt als einer der zuverlässigsten House-Producer. In unserem Plattenschrank erfahrt ihr, welche Musik ihn geprägt hat.

28 Fragen: Nils Frahm

Groove+ Wofür schämt sich Nils Frahm? Diese und 27 anderen Fragen beantwortet der Wahlberliner zum Release seines neuen Albums „Music For Animals”.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.