burger
burger
burger

JORGE VELEZ MMT Tape Series – Home Recordings 1996-1999 (Rush Hour)

- Advertisement -

Es gibt Produzenten, die haben sich vor kaum zwei Monaten Ableton Live installiert und bereits ein ganzes Soundcloud-Profil mit halbgaren Tracks gefüttert. Und es gibt solche, die seit knapp zwanzig Jahren fantastische Musik machen und auf nicht mal eine Handvoll Soloreleases, aber ein umso reichhaltigeres Archiv unveröffentlichter Schätze zurückblicken können. Zu Letzteren gehört Jorge Velez aus New Jersey. Doch Ende 2012 war genug mit der Zurückhaltung: Mit einer limitierten, vierteiligen Reihe gestempelter Whitelabels unter dem Titel „MMT Tape Series“ sorgte das ehemalige Mitglied der Psychedelic-Rocker von Kid Congo & The Pink Monkey Birds für mächtig Wirbel unter Househeads. Dieser rasche Ausstoß älterer Tracks aus der Zeit von 1996 bis 1999 wurde nun von Rush Hour noch einmal nach den Höhepunkten („Floo“ oder „Some Of Your Friends“) ausgesiebt, durch einige Exklusivtracks („As It Is Today“, „Hi Jinks“) ergänzt und als Doppel-LP neu gebündelt. Den alles andere als auf Hochglanz gebürsteten Produktionen hört man nicht nur ihren Ursprung im mit allerlei analogen Gerätschaften zugestellten Heimstudio, sondern auch die Vorliebe ihres Schöpfers für Aphex Twin, Drexciya und Larry Heard an. Doch zugleich klingen sie nicht wie bereits hundert mal gehört, tragen stattdessen stets einen ganz eigenen Twist und eine gute Portion frischer Ideen in sich. Und wer weiß, was noch alles in Velez’ Archiven schlummert.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.