Vier, beziehungsweise drei neue Tracks von Ossie, zieht man in Betracht, dass „Love Crazy“ sowohl in Vocal- wie auch Dub-Version vorliegt. Leider auch das langweiligste Stück des Quartetts, da es gegen die tief-housigen Rhythmen der anderen Beiden doch stark abfällt. Überhaupt House – vergessen scheinen Ossies UK-Funky-Wurzeln, stattdessen wird hier tief getaucht in die typisch britische Variante dieses Genres, was besonders beim passend betitelten „Housedabass“ erstklassig gelingt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here