burger
burger
burger

DEADBEAT Eight (BLKRTZ)

- Advertisement -

Auf seinem achten Album hat Scott Monteith die Dubstep-Einflüsse, die er auf seinem letzten Album neu eingeführt hat, perfekt integriert. Sein ursprünglich sehr stark von Basic Channel beeinflusster Dub-Techno-Sound klingt jetzt eigener denn je. Er ist karg, düster und manchmal in der Nähe von Industrial angesiedelt und gleichzeitig so lebendig wie eine Clubnacht zur Peaktime. Keyboard-Flächen ergießen sich wie Lava über eine zerklüftete Beat-Landschaft. Der Grundbeat galoppiert wie ein etwas schwerfälliger Gaul, um den kleine perkussive Splitter schwirren wie die Fliegen. Die Unterwasser-Methaphern, mit denen Dub Techno immer assoziiert wird, drängen sich eigentlich nur beim ersten Stück auf, dann entschwindet diese Platte in ganz andere Gefilde. Etwa so: Der neue geile Club wurde in eine Höhle gebaut. Wenn man heraustritt, blickt man auf eine karge Steppenlandschaft. Von dem bedrohlichen Dark-Ambient-Stück „The Elephant In The Pool“ über den Tanzflächen-tauglichen Dubstepper „My Rotten Roots“ bis zum irrlichternden Finale „Horns Of Jericho“ ist alles aus einem Guss, ohne dass alles gleich klingen würde.

 


Stream: DeadbeatEight (Album Preview)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.