burger
burger
burger

DIVERSE Minutes In Ice (Frozen Border)

- Advertisement -

Das britische Label Frozen Border versorgt die Welt nun auch schon seit drei Jahren mit oft anonymen Technoplatten, denen fast durchgehend das Kunststück gelingt, funktional zu sein, ohne sich wie reines DJ-Futter anzuhören. Minutes On Ice hat das Label seine erste Compilation genannt. Das passt, denn wenn man hier eine Art Trademark-Sound herausfiltern möchte, dann ist es vielleicht die Kombination aus kleinen frostigen Klanglandschaften, die über meist spröden, aber mächtig treibenden Beats flottieren. Andrea Santoro arbeitet etwa mit subtilen Oberton-Kompositionen, bei einem anonym bleibenden Produzenten klingen nachgerade psychedelisch-krautige Modulationen an, und Szare bedient sich schwerer, auf Goth gebürsteter Beschwörungsgesänge. Immer aber arbeitet der Beat mit größtmöglicher Wucht. Herausstehend vor allem Mary Velos „Detune“, in dem höchstens der diffuse Synthesizer etwas verstimmt ist, ansonsten ist das hier ein selten gehörter Hit im sich oft so dezent inszenierenden Dubtechno-Business. Und natürlich Blawan, der mit seinem Analog-Stomper „Tuesday’s March“ seinen Ruf als Techno-Wunderkind nur unterstreicht. Massiver Stoff.

 

Stream: Mary VeloDetune

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.