burger
burger

WK7 / HEAD HIGH Do It Yourself / Rave (Power House 303)

- Advertisement -
- Advertisement -

Da ist das Ding! Um keine Platte wurde in den vergangenen Monaten ein ähnlich großes Bohei wie um ein schlichtes Whitelabel mit der verheißungsvollen Aufschrift „Rave“ gemacht. Dank kleinster Auflage war das jedoch schneller vergriffen, als man seine Bestellung überhaupt abschicken konnte. Doch Whitelabel hin oder her, die musikalische Handschrift dieser beiden gründlich Staub aus den Boxen fegenden Ravemonster ist nur schwer zu verkennen. Denn wenn Shed mit wahlweise viel Piano, kurz geschnittenen Vocalsamples oder massiven Drums und Chords die Sau rauslässt und Richtung Peaktime treibt, bleibt kein Auge trocken und erst recht kein Bein still stehen. Rave strikes back!

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.