burger
burger
burger

GOTH-TRAD New Epoch (Deep Medi)

- Advertisement -

Es ist jetzt sechs Jahre her, seit Takeaki Maruyama alias Goth-Trad ein Album veröffentlicht hat. Seitdem war er aber alles andere als untätig. Bei Deep Medi veröffentlichte er diverse Maxis und tourte einige Male als DJ durch Europa. Nach dem Ausflug in wilde Break- und UK-Rave-Gefilde mit dem Vorgänger Mad Raver’s Dancefloor kehrt er mit seinem vierten Album zu so etwas wie den Wurzeln von Dubstep zurück. Durchgehend beschwört Goth-Trad mit Mollakkorden, subsonischen Bässen und steppenden Hihats ein düsteres Szenario. Die Tracks, die zum größten Teil den klassischen Dubstep-Beat als Grundgerüst haben, erhalten ihre eigenen Charakterzüge mal durch glitchige oder klare Synthies, mal durch Streichermelodien, Stimmsamples oder brachiale Sägezahn- oder Wobblebässe. Bei „Babylon Fall“ bastelt Goth-Trad für die Stimme von Reggae-Altmeister Max Romeo einen leider eher unspannenden Dubstep-Riddim zusammen, womit der Track eher negativ aus dem sonst gelungenen Rahmen fällt. Goth-Trad hat hier zwar kein revolutionäres Werk geschaffen und erfindet Dubstep auch nicht neu, zeigt aber doch ein eigenes Verständnis von Bassmusik – und das ist durchaus hörenswert.

 


Video: Goth-TradAir Breaker

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] konkrit #10: Trance und Trash-Pop – Der Sound der neuen Krisen

Groove+ Trance und Trash-Pop liefern den Soundtrack für eine Welt, die in Flammen steht. Eine ganze Szene tanzt mit offenen Armen in den Untergang.

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.