burger
burger

DIVERSE Inertia #1 – #4 (Ann Aimee)

- Advertisement -
- Advertisement -

Ann Aimee ist Delsins Sublabel für zurückgenommenere Downbeat-Tracks. Nach einer längeren Auszeit meldete sich das Label mit den vier „Inertia“-Maxis mit Tracks von Künstlern wie Delta Funktionen, Peter Van Hoesen oder Sascha Rydell zurück, die jetzt zu einer Veröffentlichung zusammengefasst werden. Ann Aimee hat sich stilistisch völlig neu orientiert: Statt des einst gefeaturtem warmen, weichen Detroit-Sounds orientieren sich die Künstler nun am kleinteiligen Looptechno eines Shed und an der schweren, statischen Bassdrum eines Marcel Dettmann. Ann Aimees Interpretation des Berghain-Sounds fällt überraschend analog, Industrial-affin und spielbar aus. Immer wieder klingt der zerrissene, verzerrte Technosound eines Labels wie Djax-Up Beats durch: Marcelus gewinnt den erhabenen Bleeps von Robert Hood etwas Wüstes ab. Redshapes „Static“ hat die unvermittelte Wut der ersten Speedy-J.-Platten. Mike Dehnert versucht, den Urimpuls von Chicago-House zu lokalisieren. Die Basslinie von Comin TRGs „Plaisir Interdit“ klingt, als sei sie das von der Hookline hervorgerufene Wummern in der Wandverkleidung des Clubs. Ein sensationelles Finale liefern Skudge: Unterschiedliche Rhythmen überlagern sich bei ihnen so, dass der Track eine ungreifbare Dreidimensionalität entwickelt.

 


Stream: DiverseInertia #1 – #4 (Previews)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.