burger
burger

MOUSE ON MARS Neue Heimat in der Affenstadt

- Advertisement -
- Advertisement -

Alleine die Nachricht, dass Mouse On Mars Anfang 2012 ihr elftes Album – das erste seit  V a r –
c h a r z
 vor fünf Jahren – veröffentlichen, wäre schon eine Meldung wert gewesen. Dass  P a r a s t r o p h i c s  beim Modeselektor-Label Monkeytown erscheinen wird, ist aber eine faustdicke Überraschung. Auf den ersten Blick scheint der radikale Electronica-Entwurf von Andi Toma und Jan St. Werner nicht mit dem feierfreudigen Stil von Modeselektor zusammenzupassen. Auf den zweiten Blick fügen sich Mouse On Mars dann doch hervorragend ins Monkeytown-Portfolio ein – nicht nur wegen der gemeinsamen Vorliebe für Verweise auf die Tierwelt, sondern auch wegen der spielerischen Art mit der beide Projekte schon immer mit Klängen umgegangen sind. Mit der Verpflichtung von Mouse On Mars wird auch langsam deutlich, wie Modeselektor ihr noch junges Label sehen: Als familiäres Netzwerk, das enge Freunde (Siriusmo), förderungswürdige Newcomer (eLan) und Vorbilder (Mouse On Mars) vereint.

Was von  P a r a s t r o p h i c s  zu erwarten ist, können wir noch nicht sagen. Die Plattenfirma verspricht jedoch, dass „singende Bassdrums, zerschraubte Beats, Tinitus-Synthies und die tiefsten Bässe des Universums […] zu einer Vision über the other side of experimental music” verschmelzen werden. „Anstrengend wird zu Pop und Alice im Wunderland bounced zu Booty und Laserbässen.” Wir sind gespannt!

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.