burger
burger
burger

Verses Of Comfort, Assurance & Salvation

Ganz unaufgeregt Selbstverständlichkeit behaupten. Gelassene, leichte, fundierte Popmusik machen. Nicht nur mit wohlgeformten minimalen Keyboardmelodien und sicheren sanften Stimmen den Ton eines guten Lebens anstimmen. Es scheint greifbar zu sein. „This message is for all the people, the people who are always waiting“, singen Au Revoir Simone. Die drei in Brooklyn wohnenden Frauen haben sich einen Raum voller Freundschaft erschlossen. Sie bewegen sich elegant durch beschwingte Melancholien voller unauffälliger Euphorie. Notorische Stereolab-Vergleiche sind nicht völlig von der Hand zu weisen, verwirren aber mehr als sie erklären könnten. Bei „Stay Golden“, dem letzten, mit tremolierenden elektronischen Flötensounds an Frederik Schikowskis „Pony“-EP erinnernden Stück, ist längst klar: Es tut geradezu weh, dieser Musik zuzuhören. Kaum auszuhalten ist die Diskrepanz dieses entschiedenen, aber dabei gänzlich unspektakulär mit ein paar Synthesizern klimpernden, mit ein wenig Gesang erschütternden und ohne jeglichen Pomp so einiges en passant aus den Angeln hebenden Gegenentwurfs zur ganzen endlosen alltäglichen Zermürbung.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

28 Fragen: Nils Frahm

Groove+Wofür schämt sich Nils Frahm? Diese und 27 anderen Fragen beantwortet der Wahlberliner zum Release seines neuen Albums „Musik For Animals”.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.

Tinko Rohst von OYE: „Das gibt mir die Kraft, weiterzumachen”

Zum 20-jährigen Bestehen von OYE Records haben wir uns mit Geschäftsführer Tinko Rohst getroffen. Wir sprachen über die Veränderung des Musikmarkts, die Berliner Vinyl-Szene und über seine ganz persönlichen Träume.