Tja, was soll man sagen: Immer ein Genuss für sich, der Herr Tejada. Ob solo oder mit Justin Maxwell in Zusammenarbeit. „The End Of It All“ sagt es ja schon fast, es ist ein ziemlich melancholischer title mit Endzeitmelo, aber auch extrem schön. Könnte ich mir gut in diesen Sommer auf einem relaxten Open Air im Grünen vorstellen, let’s get high! Die andere Seite ist eher minimal und düster, aber mit einem extrem groovenden Analogbass, perfekt für den Aufbau im Club oder die After Hour…

Vorheriger ArtikelHefty Digest/History Is Bunk 1&2
Nächster ArtikelMeany