Schwirrende Hi-hats schlagen gegen einen erdigen Bass, dazu noch dissonante Flächen und, und, und. Subfossils Musikverständnis ist komplex. Und so wird mit dem surrealen titletrack der „Andromeda“-EP zunehmend ein spezifischer Sound des Berliner Labels hörbar. Doch richtig los legt er erst in „Can’t Get No Sleep“: Mit einer an Mathew Johnson erinnernden Basslinie entwickelt er einen federnd groovenden Track mit Potenzial zum Konsenshit zwischen Electro, House und Minimal. Großartig.
Sahin Meyer, ein aus Südafrika stammendes Produzenten-Ehepaar, baut den titletrack der „World Cup South Africa 2010“-EP auf einer eingängigen, dubbigen Synthiefigur auf und garantiert damit die Abfahrt auf Innervisions-nahen Trancehouse-Raves. Doch erst der Eva-Be-Remix enthüllt das Potenzial der ursprünglichen Hookline: Eingebettet in eine etwas düsterere Atmosphäre entsteht durch einen dubsteppigen Bass ein spannender und frischer Track. So müssen Remixe sein!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here