burger
burger

TODD TERJE Ragysh (Running Back CR 78)

- Advertisement -
- Advertisement -

Ein reduziertes, jedoch niemals nackt klingendes Drum-Pattern im lässigen Loop-House-Look, flankiert von dieser unzerstörbaren Bassline im Moroder-Gewand und den sukzessive bis in den Himmel anwachsenden Synth-Flächen. Wenn „Ragysh“ eines zeigt, dann dass Michael Jackson zwischen Hippie-Disco und Plucker-House in Todd Terje wieder bewohnbares Fleisch fand. Die eher verspielt plinkernde Synth-Melodie von „Snooze4Love“ entwickelt sich ebenfalls episch und weitläufig, spült mir jedoch auf eine Art zu weich durch die Meditation, während das in den Synths völlig übersprudelnde „Bonysh“ wieder genau die klöppelnde Vergnüglichkeit an den Tag legt, für die man Terje so anbetet.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.