Foto: Andreas Nygjerd (Bugge Wesseltoft & Christian Prommer)

Im Rahmen der interdisziplinären Veranstaltungsreihe UM:LAUT kommen diesen Sommer zwei Wegbereiter des Experimentalen zusammen: Pianist Bugge Wesseltoft aus Norwegen und der deutsche Schlagzeuger Christian Prommer spielen am 08. August erstmals eine gemeinsame Impro-Session im Berliner Radialsystem V. Die beiden Musiker überwinden etwaige Kommunikationsbarrieren dabei gekonnt mit ihrer ganz eigenen Sprache: über das Elektroakustische, das zwischen Jazz, Ambient, Funk und House changiert. Ihre Performance wird zur Plattform des Austauschs, ihre jeweilige musikalische Sozialisation vereint sich hier mittels des spontanen Momentums der Impro-Musik.

Abseits der Liebe für das Innovative teilen Wesseltoft und Prommer ihr Dasein als Wegbereiter in ihren jeweiligen Musikfeldern. Wesseltoft machte sich mit seinem kreativen Pianostil einen Namen, seine New Conception Of Jazz weist die Richtung: Live-Elektronik und Impro-Jazz sollen stets eine Synthese bilden. 1996 erschien sein gleichnamiges Debütalbum, das mit dem spielerischen Mix aus Ambient, Deep House, Funk, Soul und Drum’n’Bass maßgeblich seine Sparte formte. Mittlerweile blickt Wesseltoft auf 15 veröffentlichte Alben und zig bespielte Bühnen zurück, außerdem auf Kollaborationen mit Henrik Schwarz und Laurent Garnier. Mit seinem Label Jazzland kehrt der norwegische Pianist dem Mainstream den Rücken und lässt der künstlerischen Freiheit Vorrang.

Ähnlich divers sieht der musikalische Background von Christian Prommer aus: Auf seiner Liste des Genre-Mash-Ups stehen Detroit Techno und House gleichermaßen wie Jazz und Soul. Prommer wurde eine prägende Figur für den Nu Jazz, allen voran durch seine Zusammenarbeit mit Roland Appel im Projekt Fauna Flash aus den Neunzigern. Der Produzent ist Gründungsmitglied vom Trüby Trio sowie Voom:Voom und wurde vor allem durch seine Kollaborationen mit DJ Hell, Henrik Schwarz oder Tony Allen bekannt. Die Liste ist lang, der Raum zwischen Club und Jazz groß – den weiß Prommer zu füllen. Seit 2007 läuft sein Projekt Drumlesson, das mit einer Instrumentalversion von Derrick Mays Detroit-Techno-Hymne „Strings Of Life“ Fuß fasste.

Für Abende wie diesen ist UM:LAUT ins Leben gerufen worden: Um eine Begegnungsstätte für Musikschaffende zu kreieren, die über den Tellerrand ihrer Genres hinausschauen wollen. Das Dazwischen und Überschneiden steht im Vordergrund der Events, Grenzen haben in diesem Experimentierraum nichts zu suchen. Hier trifft Klassik auf Elektronik, Club auf Konzertsaal, Komposition auf Improvisation. Und zwar immer da, wo es am wenigsten erwartet wird.


Stream: Christian Prommer – Castello 2016 Podcast

Bugge Wesseltoft & Christian Prommer / World Premiere
08. August 2017

Tickets: ab 22€

Radialsystem V
Holzmarktstraße 33
10243 Berlin