Foto: Presse (Sascha Funke)

3. Dreems – Running Mate (Multi Culti)

Reisende soll man nicht aufhalten. Dreems reist häufig zwischen den Kontinenten und das hört man auch in seiner Musik. Für seine neue Single hat er sich für jeden Track einen anderen Running Mate ins Boot geholt. Mit dabei sind Labelpartner Thomas von Party, Jagma und viele andere. Mein Favorit ist „Kamp Krusty“ zusammen mit DJ Oi. Das Stück klingt wie die Chicken Lips 2017 klingen müssten. Dreems sollte man unbedingt nicht aufhalten. Sein neues Album erscheint im September.

2. Fantastic Twins – The New You (Hippie Dance)

Fantastic Twins hießen einmal The Twins und hatten vor knapp drei Jahren Releases auf Optimo Music und Hippie Dance. Diese vier Tracks hier sind so vielseitig, dass man aus dieser EP auch ein Minialbum hätte schnitzen können. Vom sechsminütigen beatlosen Intro auf „The New You“ bis zum komplett verdrehten Trip über den Verlust von Raum und Zeit auf „Time Science“. Der Einsatz eines Pianos sorgt bei „Hey“ für helle Aufregung und nach „Shake It“ ist man sich sicher, diese Twins sind Geschöpfe eines Masterminds mit vielen Gesichtern.

1. Underspreche – Symbiosis (Endless Flight)

Underspreche, dass kann man nach den zahlreichen Releases im vergangenen Jahr behaupten, haben einen eigenen Sound. Das ist in der heutigen Zeit an sich schon eine Sensation. Auf der neuen EP geht es ohne Umschweife direkt weiter mit scharfen Percussions, strengen Basslines, herzlichen Melodien und dramatischen Vocals. Diese so kontrastreichen Elemente zu einer Symbiose zu vereinen, ist ganz große Kunst. Mein Anspieltipp ist „Mapuche“.