PAUL AND THE HUNGRY WOLF

Am Deck 24

Foto:Sophie Wanninger

Alter: Alter: An Montagen gefühlte hundert…

Homebase: München, KONG

Erste gekaufte Platte:
Paul: LL Cool J – Mama Said Knock You Out
Daniel: Michael Jackson – Thriller

Zuletzt gekaufte Platte:
Vieles von Hivern Discs und Permanent Vacation.

Was uns zum DJ-Duo gemacht hat:
Langjährige Freundschaft, durchzechte Nächte und die gemeinsame Passion. Unterschiedliche musikalische Backgrounds sorgen bei uns bis heute für interessante und hitzige Diskussionen – das hält es stets spannend. Ein spontaner Gig und ein Witz im Anschluss gab unserem Treiben seinerzeit einen Namen.

Unsere Vorbilder:
Unterschiedlichste Menschen, die es geschafft haben, ihrem Traum leidenschaftlich nachzugehen trotz vieler Widerstände.

Wir legen auf mit:
Viel Herz und Sinn! Technisch handhaben wir es gerade mit einem Mix aus ein paar Platten und Sticks. Wir beschäftigen uns jedoch gerne mit Möglichkeiten, wie wir unser DJ-Set mit eigenem Equipment ergänzen können.

An München mögen wir:
Unser Uni-Viertel, die Berge und Seen drumherum, die Nähe zu Italien und das süffige Bier. Sowie besonders die Dichte an elektronischen Clubs in der Innenstadt – die letzten Jahre hat sich da einiges getan!

An München nervt uns:
Die Klischees und manchmal wenn sie zutreffen. Die vielen lieblosen Open Airs im vergangenen Sommer. Der Mangel an bezahlbaren Studioräumen und Wohnungen.

Das beste Erlebnis beim Auflegen:
Auf einem kleinen Festival in Marokko zwischen Sandstürmen, wilden Eseln und Kamelen. Haben spontan bis nach Sonnenaufgang gespielt und dabei frischen Kaffee von den Einheimischen am Pult serviert bekommen.

Das Nervigste beim Auflegen:
Zu kurze Playtimes.

Lieblingsclub zum Auflegen:
Unser Wohnzimmer, das KONG in München.

Unterwegs immer im Gepäck:
Ein Field Recorder, um an allen Orten die wir bereisen Geräusche aufnehmen zu können. Diese verwenden wir dann gerne im Studio als Samples oder Atmos in unseren Produktionen.

Wenn wir nicht gerade hinter den Decks stehen, dann tanzen wir gerne davor. Ansonsten verschönern wir gerne die urbane Umgebung mit Plakaten.

Unsere zwei Secret Weapons:
Sich von ganz vielfältigen Quellen aus Musik und anderen Künsten inspirieren zu lassen. Außerdem haben wir kürzlich Meditation für uns entdeckt.

 


 

Wie habt Ihr die Stücke für den Mix ausgesucht? Hattet ihr ein bestimmtes Konzept im Kopf?
Der Mix soll wie im Zeitraffer durch eine Clubnacht mit uns führen und dabei die vielen Farben und Facetten von uns aufzeigen. Von Anfang bis Ende, jedoch im Schnelldurchlauf, als würde man noch total benebelt nach einem rauschenden Fest aufwachen. Kurze Erinnerungsfetzen springen einem ins Gesicht, alles nochmal im Vorspulmodus: kleine Melodien hier, verschwitzte Körper da, ein Emotionscocktail… Man denkt sich – war wohl ne geile Nacht, hoffentlich hab ich nichts angestellt. Dann schaut man auf den verwaschenen Stempel am Handgelenk und fragt sich, wer ist Paul and The Hungry Wolf?

Wo und wie habt ihr den Mix aufgenommen?
Eines viel zu späten Abends im Studio, nachdem wir unbedingt noch einen ganz frischen
Track von uns einbauen wollten.

Wo kann man euch demnächst an den Decks erleben?
Beim nächsten Me Hungry!-Abend am 29.1 zusammen mit Breach aka Ben Westbeech im Kong und am 5.2 in der Registratur all night long, beides in München.

 

Download (MP3, 320 kBit/s, 105:39 Min., 241 MB)

01. Charles Cohen – The Boy And The Snake Dance [Morphine
Records]
02. Hi & Saberhägen – Peanut Butter [Huntleys + Palmers]
03. Red Axes – Waiting For A Surprise (feat. Abrão) [Multi Culti]
04. Young Marco – Darwin In Bahia [ESP Institute]
05. Paul and The Hungry Wolf – Golden Kimono [Unreleased]
06. Fantastic Man – St. Elmo’s Theme [Love On The Rocks]
07. Dude Energy – Renee Running [Animals Dancing]
08. 5alad – Kepler 22b (Jonathan Kusuma Remix) [Factor City]
09. Fort Romeau – Untitled [Cin Cin]
10. Bicep – Satisfy (John Talabot Rain Mix) [Feel My Bicep]
11. Lauer – Esc (Prins Thomas Diskomiks Part 1 & 2) [Permanent
Vacation]
12. Shit Robot, Rino Spadavecchia – Rishi [Kitjen]
13. Nick Höppner – Double-Cross [Ostgut Ton]
14. Move D feat. Gerd Janson – Taps Aff For Glasgow [Craigie Knowes]
15. Kasper Bjørke – Into Smithereens (Matt Karmil Remix) [hfn Music]
16. Etapp Kyle – Sakura [Klockworks]
17. DJ Richard – Bane [Dial Records]
18. Oskar Offermann – Carols Howl [Mule Musiq]
19. Mistakes Are Ok – Forgiven (Edward Remix) [Hivern Discs]
20. Sequential Circuits – B1 [Analog Solutions]