Text: Arno Raffeiner
Illustration: Martin Flesch
Erstmals erschienen in Groove 136 (Mai/Juni 2012)

Sie stehen für zwei Generationen elektronischer Musik aus Frankreich, viele würden sogar behaupten für zwei vollkommen unterschiedliche Auffassungen. Jetzt machen sie gemeinsame Sache: Laurent Garnier und Busy P alias Pedro Winter. Garnier ist Jahrgang 1966, der Techno-Pionier der Grande Nation schlechthin und aktiv wie eh und je; Winter ist 1975 geboren, war Daft-Punk-Manager und wurde später mit seinem Label Ed Banger als Vorreiter eines wilden Electro-Rock-Crossovers bekannt. Sein jüngster Coup: Ed Banger veröffentlicht eine Platte von Laurent Garnier.

 

Pedro, wann hast du Laurent zum ersten Mal auflegen gehört?

PW: Ich weiß noch genau, wie er einmal bei der Fête de la Musique gespielt hat. Ich hörte ihn da nicht zum ersten Mal, aber es war großartig, im Palais de Toyko in Paris, heute ein Museum für zeitgenössische Kunst. Laurent, kannst du dich erinnern?

LG: Sehr gut sogar! Ich spielte auf dem Dach, es waren so viele Leute da, dass Polizei und Feuerwehr das Gebäude evakuierten, weil sie dachten, dass es einstürzt. Und ich habe zum ersten Mal „Rollin’ & Scratchin’“ von Daft Punk gespielt, die Leute sind dazu komplett durchgedreht.

Über Daft Punk habt ihr euch wenig später kennengelernt. Trotzdem werden jetzt viele von eurer Zusammenarbeit überrascht sein.

LG: Ich sage immer: Ein Künstler, der nicht mehr überrascht, ist ein toter Künstler. Jemand, der sich ständig nur wiederholt oder tut, was man von ihm erwartet, schaufelt sein eigenes Grab. Ich finde es sehr gesund, dass ich nach all den Jahren noch Leute dazu bringe, sich am Kopf zu kratzen und zu fragen: „Hä? So was hätte ich nie von dir erwartet.“ Das ist gut! Du kennst mich eben nicht zu 100 Prozent und kannst noch weitere Seiten entdecken.

Pedro, wie lange musstest du Laurent bearbeiten, um seine Musik auf Ed Banger zu veröffentlichen?

PW: Wir haben uns vor einiger Zeit beim Nuits Sonores-Festival in Lyon hinter der Bühne getroffen. Ich fragte Laurent, wann wir endlich gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Ehrlich gesagt war ich angeschickert und habe mich dabei hingekniet. Ich kann also behaupten: Um Laurent zu überzeugen, musste ich vor ihm auf die Knie gehen.

LG: Nee, da bin ich nicht einverstanden! Gut, du hast das im Scherz getan, wir haben beide gelacht. Aber Pedro musste mich keine Sekunde lang überreden. Es war sehr einfach. Ich habe in einem Video einen neuen Track verwendet, um einigen Leuten zu zeigen, wie die Live-Shows des L.B.S.-Projekts aussehen, mit dem ich aktuell unterwegs bin. Pedro war der Erste, der wissen wollte, was das für ein Track ist. Ich habe nur gefragt: „Gefällt er dir?“ Und Pedro: „Ich liebe ihn!“ Da meinte ich: „Okay, wenn du ihn haben möchtest, dann kriegst du ihn.“ Das war‘s. Eine Sache von zwei Minuten.

Wird es nach der „Timeless“-EP noch mehr „ed-banging“ Garnier-Tracks geben?

PW: Das wird die Zukunft zeigen. Die Platte ist ja erst erschienen. Jetzt warten wir mal, was sie an Freude, Aufregung und Feedback nach sich zieht. Laurent arbeitet noch an anderen Projekten, aber ich kann es nicht erwarten, mehr von ihm zu hören.

LG: Es ist auf jeden Fall nichts vorausgeplant. Wir machen das nach Gefühl, ohne Druck, ganz locker. Die Platte ist am 1. April erschienen, das haben wir absichtlich so gelegt: April, April! Als wir die Sache ankündigten, haben doch viele Ed Banger- oder Laurent Garnier-Fans gedacht: „Was zur Hölle?!“ Unsere Zusammenarbeit sollte gar nicht besonders überraschen, aber sie tut es, und das finden wir lustig. Ich habe eben erst am selben Wochenende im Berghain und in der Panorama Bar aufgelegt und auf beiden Floors beide Tracks der Platte gespielt. Ich dachte, dass hier vielleicht zum ersten Mal eine Ed Banger-Platte läuft! Das fand ich gut. Es zeigt, dass alles möglich ist.

PW: Tut mir leid, ich muss dich enttäuschen. Es war nicht das erste Mal. Wir haben es nämlich geschafft, im Berghain eine Ed Banger-Nacht zu veranstalten. Ich habe sogar die Beastie Boys aufgelegt, es war unglaublich. Und auch etwas speziell, wie man sich denken kann. Ich glaube, die Türsteher haben 300 Kids weggeschickt, die zu unserem Abend wollten.

Der Legende nach hat ein gemeinsames DJ-Set im vergangenen Sommer bei Calvi On The Rocks den Deal besiegelt, begünstigt von ein paar Cocktails am Strand. Gibt es weitere Back-to-back-Pläne?

PW: Das ist schwierig. Laurent Garnier ist ein viel beschäftigter Mann, mehr als Busy P! Spaß beiseite, wir werden bestimmt nicht zum verrückten Tag-Team auf allen Festivals. Ich würde das gerne wiederholen, aber der Funke kann nicht jedes Mal überspringen. Das Set am Strand von Calvi war für uns beide etwas Besonderes. Ich drücke die Daumen, dass wir so etwas noch einmal schaffen.

LG: Wir sprechen auch schon darüber. Aber man muss dafür den rechten Ort am rechten Tag zum rechten Anlass finden. Ich sehe das genau wie Pedro: Es muss besonders bleiben.

Die „Timeless“-EP ist bei Ed Banger erschienen.