Ein Beat plus eine Bassline gleich Funk. So einfach kann die Rechnung sein, wenn man das Electro-Einmaleins intus hat. Die Tracks von Dexter stapfen wieder mal so nackt auf den Tanzboden, dass man sich fragt, wo eigentlich all der Schmackes darin versteckt ist. Vielleicht ja in dem bösen Niedrigfrequenzflattern, mit dem etwa „Space Booty“ der Erinnerung an den gelbgesichtigen Flat Eric alle Niedlichkeit austreibt. Apropos Eric: Mit dem in Sachen europäische Öffentlichkeit völlig unbeleckten Erik Travis zerren Clone eine kleine Detroit-Sensation ins Rampenlicht. Travis arbeitete der Legende nach schon zeitgleich mit Juan Atkins daran, George Clinton gemeinsam mit Kraftwerk im Aufzugschacht eines verlassenen Downtown-Wolkenkratzers einzusperren. 2011 hat er Ghetto-Tech im <i>dirty mind</i> und bricht eine SUV-Ladung voll Charts-R’n’B-Flavour auf räudig-rüden Kuhglocken-Funk herunter, schön Subbass-unterfüttert und mit Sex und Humor zwischen den Claps gepfeffert. Ein Gegengift ist bisher nicht bekannt. Knaller.