burger
burger

„Schprampf um die Galaxis”: Werkschau des Multimedia-Künstlers Schrunzel

Am Samstagnachmittag, dem 2. März, findet die Ausstellung „Schprampf um die Galaxis” im Flutgraben e.V. in Berlin-Treptow statt. Schrunzel ist Künstler und Teil des Kollektivs Ick mach Welle und präsentiert ausgewählte surreal-dadaistische Video-, Bild-, Ton- und Performance-Arbeiten. Zusätzlich unterstützen befreundete Künstler:innen wie DJ Locati, Bläck Dävil, Gina D’Orio oder Der Blaue Schmetterling Schrunzel im Anschluss, zum Beispiel mit Live-Performances, DJ-Sets oder eigenen Interpretationen seiner Songs.

Der Name Schprampf beschreibt ein eigenes Musikgenre, welches Schrunzel selbst ins Leben gerufen hat, um sich vor Genrezuschreibungen jeglicher Art zu schützen. Einen ersten Vorgeschmack könnt ihr euch hier abholen. Wenn er nicht gerade Musik produziert, schneidet Schrunzel Videos, befasst sich mit Physik, vergleichender Religionswissenschaft, Arabisch oder dänischer Lyrik des Mittelalters. Darüber hinaus malt und zeichnet er, verfasst Texte und schreibt gerade an einem Science-Fiction-Roman.

IckMachWelle setzt sich als Projekt für mehr Inklusivität in der Szene ein und ermöglicht Menschen mit Behinderung den Zugang zu elektronischer Musik durch Production-Workshops, Artist-Management und die Organisation von Auftritten. Letztes Jahr hat das Kollektiv Killekill im Rahmen des Krake Festivals mit IckMachWelle zusammengearbeitet. Das Interview mit dem Gründer Nico Deuster lest ihr hier.

GROOVE präsentiert: SCHPRAMPF UM DIE GALAXIS

2. März ab 16 Uhr 
Flutgraben e.V. Berlin

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Paranoid London: Mit praktisch nichts sehr viel erreichen

Groove+ Chicago-Sound, eine illustre Truppe von Sängern und turbulente Auftritte machen Paranoid London zu einem herausragenden britischen House-Act. Lest hier unser Porträt.

Mein Plattenschrank: Answer Code Request

Groove+ Answer Code Request sticht mit seiner Vorliebe für sphärische Breakbeats im Techno heraus – uns stellt er seine Lieblingsplatten vor.

TSVI: „Es muss nicht immer total verrückt sein”

Groove+ In Porträt verrät der Wahllondoner TSVI, wie sein einzigartiger Stilmix entsteht – und wie er als Anunaku Festival-Banger kredenzt.